SPD will 1. Bürgermeister-Stellvertreter-Amt

Posten als Gegenleistung?

SCHERMBECK Dem Vernehmen nach möchte die SPD in der kommenden Legislaturperiode das erste und nicht, wie in den vergangenen fünf Jahren in Person von Dieter Albedyhl, nur das zweite Stellvertreter-Amt besetzen.

von Von Michael Klein

, 20.10.2009, 17:43 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Spatzen pfeifen es allerdings von den Dächern, dass es vor der Wahl eine Absprache zwischen CDU und SPD gegeben hat. Dafür, dass die Sozialdemokraten auf die Nominierung eines eigenen Kandidaten, der den alten und neuen CDU-Bürgermeisters Ernst-Christoph Grüter herausfordert, verzichtet hatten, sollte ihnen als Gegenleistung die Besetzung der Stellvertreter-Position von der CDU versprochen worden sein.

Ambitionen auf dieses Amt werden Thomas Pieniak, den Noch-Vorsitzenden der Schermbecker SPD-Fraktion, zugeschrieben. Sollte Pieniak tatsächlich stellvertretender Bürgermeister werden, würde der Vorsitz der inzwischen deutlich geschrumpften SPD-Fraktion neu besetzt werden müssen. Dafür stünde ein(e) Bewerber(in) bereit.

Lesen Sie jetzt