Spielplatz soll an "Motte" erinnern

Borgskamp

Beim Sommerstraßenfest können Schermbecker am Samstag und Sonntag Geld spenden für die Errichtung eines Spielplatzes am „Borgskamp“ im Neubaugebiet am Mühlenbach.

Schermbeck

, 22.06.2017, 17:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Spielplatz soll an "Motte" erinnern

Bürgermeister Mike Rexforth (3.v.l.) freut sich, dass Kevin Hörning und Udo Hribar (v.l.) von der Firma „Bauen + Leben“ ebenso Geld für den Bau des Spielplatzes am Borgskamp (im Hintergrund) sammeln wie Norbert Grewing von der Schreinerei Grewing, Thomas Stenkamp und Nicole Buring (v.r.) von der Firma „Stenkamp Sicherheitstechnik“.

Die Firmen „Schreinerei Grewing“, „Stenkamp Sicherheitstechnik“ und „Bauen + Leben“ informieren am Wochenende zwar primär auf dem Parkplatz Overkämping über das Thema Sicherheit“, wollen aber gleichzeitig etwas für Kinder tun. Eine Verlosung wird angeboten, für die die Schermbecker Geschäftswelt wertvolle Preise gestiftet hat. Die Imbissstube Neumann stellt auf dem Parkplatz Overkämping zusätzlich ein Sparschwein auf.

Nur Standardausstattung

Bei der Suche nach einem geeigneten Projekt empfahl Bürgermeister Mike Rexforth die finanzielle Unterstützung der Errichtung eines Spielplatzes am Borgskamp. Zwar hat sich die Erschließungsgesellschaft „Schermbecker Boden“ verpflichtet, 45 000 Euro für den Spielplatz-Bau am Nordwestrand des Baugeländes am Mühlenbach zur Verfügung zu stellen. Die und die 25 000 Euro von der Gemeinde Schermbeck reichen aber allenfalls für einen Standard-Spielplatz. Inzwischen hat die Gemeinde beschlossen, eine weitere Fläche östlich des Friedhofes der Evangelischen Kirchengemeinde zu bebauen (wir berichteten), wodurch weitere Kinder in diesem Bereich erwartet werden.

Turmhügelburg

Der Bürgermeister gab den Kaufleuten den Tipp, ihr Geld für eine Verbesserung der Spielplatzausstattung zu verwenden. Ideen für eine bessere Ausstattung haben Ingrid Mügge und Günther Gaetzschmann vom gemeindlichen Bauamt bereits entwickelt. „Wir wollen das Thema ‚Motte‘ irgendwie umsetzen“, kündigte Rexforth an und erinnerte an das während der Erschließungsarbeiten im Baugebiet gefundene Bodendenkmal, ein mittelalterlicher Burgtyp. Ein Hügel mit turmähnlichem Aufbau schwebt den Rathausmitarbeitern für den Spielplatz am Borgskamp vor. Rexforth will die Geldsammelaktion noch erweitern. Er verweist auf den NRW-Bürgerfonds, dessen Ziel darin besteht, öffentlich-private Partnerschaften zu fördern. Gespendete Beträge werden damit aus Landesmitteln verdoppelt. Wer also für den geplanten Spielplatz 10 Euro spendet, stellt 20 Euro zur Verfügung.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt