Steg am Mühlenteich wird erneuert

Aktion des Gahlener Heimatvereins

Auch mit Teer getränkte Bahnschwellen halten nicht ewig. An einigen Stellen waren die vor über 30 Jahren verlegten Schwellen am nördlichen Rand des Gahlener Mühlenteiches so morsch geworden, dass der Heimatverein beschloss, die Steganlage zu erneuern, zumal der Steg an der Teichseite schon abgesackt war.

Gahlen

, 05.02.2017, 14:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Steg am Mühlenteich wird erneuert

Mitarbeiter der Dorstener Firma Vornbrock und Mitglieder des Gahlener Heimatvereins entfernten am Samstag die alte Steganlage, bevor die Fundamente für die neue Steganlage gegossen wurden.

Tatkräftige Unterstützung fand der Heimatverein beim Dorstener Garten- und Landschaftsbauer Eckhard Vornbrock, der seit vielen Jahren als großzügiger Sponsor des Vereins auftritt. Die Firma erstellte die Planungen, die von der Gemeindeverwaltung genehmigt wurden.

Am Samstag wurde mit der Erneuerung der Steganlage begonnen. Dazu wurde zunächst der Wasserstand des Mühlenteiches um etwa 80 Zentimeter abgesenkt. Mit einem 3,5-Tonnen-Minibagger wurden die einzelnen Bahnschwellen aus dem Verbund getrennt und anschließend in eine Stahlmulde abgelegt. Bisweilen musste mit einer Schleifhexe nachgeholfen werden. Die Entsorgung der abgebauten Steganlage übernahm die Oberhausener Firma Nottenkämper, die im Gahlener Heisterkamp eine Deponie betreibt.

Eifrige Helfer

Als eifrige Helfer unterstützten die Heimatvereins-Mitglieder Herbert Gülker, Jürgen Höchst, Wolfgang Jörgens, Günter Lachmann und der 14-jährige Schüler Tom Wischerhoff die Arbeiten. Nach der Entfernung der alten Steganlage wurde mit den Gründungsarbeiten für den neuen Steg begonnen, die am kommenden Samstag (11. Februar) abgeschlossen werden sollen.

Nach Fertigstellung der Stahlkonstruktion übernimmt der Gahlener Dachdeckermeister Hans Hermeler die Montage einer Holzkonstruktion, wobei äußerst witterungsbeständiges Holz verwendet wird. Zu den abschließenden Arbeiten gehört der saubere Anschluss der gepflasterten Platzfläche an den neuen Steg.

Die Bänke, die von Herbert Gülker und Wolfgang Jörgens bereits im vergangenen Jahr restauriert wurden, sollen wieder aufgestellt werden.

Lesen Sie jetzt