Straßenschmuck hängt: Nun ist alles für das Kilianfest angerichtet

Die letzten Vorbereitungen

SCHERMBECK/ALTSCHERMBECK "Schmücken" war die letzte Amtshandlung der Offiziere der Kiliangilden vor dem Schützenfest. Frisches Grün und zartes Weiß säumen die Straßen der beiden Königreiche - passend zu den Vereinsfarben.

von Von Helmut Scheffler

, 10.07.2009, 18:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Schermbecker Offiziere Michael Matuszczak, Marius Braun, Carsten Schledorn, Markus Redeker und Wolfgang Lensing (v.l.) auf der Mittelstraße.

Die Schermbecker Offiziere Michael Matuszczak, Marius Braun, Carsten Schledorn, Markus Redeker und Wolfgang Lensing (v.l.) auf der Mittelstraße.

Am „Checkpoint Schnitzler“ endete die Begrünungsaktion der Schermbecker Kilianer. Am späten Nachmittag begann dort das Offiziersteam der Altschermbecker Kilianer mit einer ähnlichen Aktion. Mit Hannes Scholthoffs Traktor, der für die Kilianer seit gut drei Jahrzehnten im Einsatz ist, karrte Oberst Jürgen Aehling mit seinen Offizieren Birkenreisig herbei. Darunter war die sechs Meter hohe „Königs-Maie“, die vor dem Haus des Königs Manfred Nondorf an der Erler Straße aufgestellt wurde.

Altschembecks Kilian-Präsident Andreas Hülsdünker begutachtete die Qualität der Maien. „Habt gute Arbeit geleistet, Jungs“, attestierte er den Offizieren. Sie verkauften bei Bürgermeister Ernst-Christoph Grüter die ersten Maien – mit Erfolg. Da von den 400 geschlagenen Maien immerhin die Hälfte verkauft werden konnte, kam ein stattlicher Betrag in die Offizierskasse.

Lesen Sie jetzt