Triptrap ist erstes Gewerbe mit Glasfaseranschluss

Schnelles Internet

Die Schermbecker Lack- und Karosserie-Firma Triptrap ist in Sachen Internet endlich auf der Überholspur. Als erstes Gewerbe wurde sie am Montag (21. November) an das neue Glasfasernetz angeschlossen.

SCHERMBECK

, 22.11.2016, 17:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Triptrap ist erstes Gewerbe mit Glasfaseranschluss

Feierten den ersten gewerblichen Anschluss an das Glasfasernetz in Schermbeck: Friedhelm Koch, PeterTriptrap, Jens Brüggemann, Ralf Mertens, Ivo Tanke, Michael Leisten (hinten v.l.) sowie Mike Rexforth und zwei Triptrap-Mitarbeiter (vorne v.l.).

„Rund 300 aktive Kunden haben bereits den Glasfaseranschluss“, berichtet Ivo Tanke, Projektleiter bei der Deutschen Glasfaser. In der gesamten Gemeinde sollen es bis zum Jahresende 1200 bis 1300 werden. Laut Michael Leisten vom Bauamt gehe das Projekt gut voran, auch wenn sich der Anschluss aller Kunden noch in den Januar ziehen könnte.

Keine Anschlussgebühr bis zur Fertigstellung

Er wies außerdem darauf hin, dass die Anschlussgebühr für interessierte Scher mbecker wegfalle, solange die Arbeitsgemeinschaft BAM-W&F-Breitbandausbau noch in der Stadt beschäftigt ist. Diese ist für die Planung, den Tiefbau und die Verlegung des 60-Kilometer-Netzes zuständig.

Ivo Tanke lobte besonders die gute Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung: „Die Mitarbeiter hatten immer eine Lösung“, beschreibt er deren ergebnisorientierten Weg. Das sei ungewöhnlich für eine Verwaltung, fügt Ralf Mertens von der Arbeitsgemeinschaft BAM-W&F-Breitbandausbau hinzu.

Gespräche über Außenbereiche

Die Internetversorgung der Außenbereiche Schermbecks sprach Bürgermeister Mike Rexforth am Montag ebenfalls an: „Am liebsten hätten wir Glasfaser für die Außenbereiche. Die Versorgung können wir aber zunächst mit Richtfunk abdecken.“ Ein Treffen mit den Bürgermeistern von Hünxe und Hamminkeln zu diesem Thema sei geplant.

Was die Versorgung in Bricht angehe, so Rexforth, versuche man, im Laufe dieser Woche eine Entscheidung zu treffen. Und auch mit der Netzversorgung in Gahlen beschäftige er sich momentan: „Wir arbeiten mit Hochdruck und haben uns schon eine gute Lösung überlegt."

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt