Pastor Xavier Muppala (r.) hat mit vielen Schermbecker Gruppen ein vierwöchiges Programm für die Ludgerus-Kirche unter dem Titel "Verwandeltes Licht" zusammengestellt. © Berthold Fehmer
Ludgeruskirche

„Verwandeltes Licht“ soll vier Wochen die Ludgeruskirche verschönern

Lasermessen mit 500 Besuchern? Das wollte Pastor Xavier Muppala in der Ludgerus-Kirche nicht in Corona-Zeiten verantworten. Für seinen neuen Plan trommelte er viele Gruppen zusammen.

„Dieses Projekt zu organisieren, hat mich viel Kraft gekostet“, gibt der Pastor der Ludgerus-Gemeinde zu. „Verwandeltes Licht“ heißt das vierwöchige Programm, das vom 13. November bis zum 5. Dezember an allen Samstagen und Sonntagen zum Besuch der Kirche einlädt. Ohne 3G-Regel – dafür mit Maske.

Ermöglicht wurde die Umsetzung durch einen Zuschuss der SL Natur Energie Stiftung. Die geplante Lasermesse im Januar dieses Jahres habe man corona-bedingt absagen müssen, so Muppala: „Das Geld war aber noch da.“ So entschloss sich Muppala kurzfristig, viele Gruppen im Umfeld der Kirche anzusprechen, ob man nicht anstelle von einer oder zwei Veranstaltungen vier Wochenenden mit Programm befüllen könnte, sodass sich der Besucherandrang verteilen kann.

Jugendmessen und Meditationen

Jeweils samstags um 18 Uhr soll es eine von den Firmlingen gestaltete Jugendmesse mit Musik geben, jeweils sonntags um 18 Uhr eine Musik-Meditation, die von Vereinen und Musikern gestaltet wird. 56 Firmlinge und 23 Katecheten gibt es derzeit in der Gemeinde. Die Firmung am Ende des vierwöchigen Programms wird durch die Lichtinstallation in besonderer Atmosphäre stattfinden können.

Josef Tempelmann, der sich schon bei den letzten Lasermessen um die Technik kümmerte, sagt, dass die vierwöchige Lichtinstallation nicht so aufwändig wie bei den Lasermessen sein wird. Allerdings: „Auch der Kirchturm soll nun angestrahlt werden – nicht nur an den Wochenenden.“ Für die Technik sorgt BSU Events, beim Aufbau hilft die Landjugend.

Stephan Schulze sorgt für Musik

Ganz fertig ist die Planung, was etwa die Texte für die Sonntags-Meditationen betrifft, noch nicht. Gestaltet werden diese von der kfd (14.11.), der Kolpingsfamilie (21.11.), den Landfrauen (28.11.) und der KAB (5.12.). Für die Musik an den Sonntagen sorgt „Lokalmatador“ Stephan Schulze (Big Band Dorsten), Teil des Leitungsteams des JugendJazzOrchesters NRW, der Musiker mitbringen will.

An den Samstagen werden die Kirchenmusiker Nicola Kotulla-Kozole und Josef Breuer für die akustische Untermalung der Jugendmessen sorgen. Am 13. November spielt Kotulla-Kozole mit der Band „Francis“ aus Gladbeck, die neue geistliche Musik mit Klavier, Gitarre, Bass und Gesang intonieren. Am 27. November wird Kotulla-Kozole mit dem Chor „dacapo“ neue geistliche Lieder anstimmen. Josef Breuer und die Schermbecker Blasmusiker „Pils‘n Buam“ spielen am 20. November. Am 4.12. wird Breuer mit der Lembecker Gruppe „Kontakte“ musizieren.

Über den Autor
Redaktion Dorsten
Berthold Fehmer (Jahrgang 1974) stammt aus Kirchhellen (damals noch ohne Bottrop) und wohnt in Dorsten. Seit 2009 ist der dreifache Familienvater Redakteur in der Lokalredaktion Dorsten und dort vor allem mit Themen beschäftigt, die Schermbeck, Raesfeld und Erle bewegen.
Zur Autorenseite
Berthold Fehmer