Philip Riefers (l.) beglückwünscht die Top-Reihe, die sich in den letzten beiden Spielen für acht von zehn Treffern verantwortlich zeigte: (v.l.) Alex Grenier, Casey Bailey und Joe Whitney. © Jonas Brockmann/Iserlohn Rooster
Eishockey

Achterbahnfahrt der Gefühle für die Iserlohn Roosters vor 408 Pappkameraden

Turbulent und torreich ging es zu im Heimspiel-Doppelpack der Iserlohn Roosters. Doch es blieb still am Seilersee - die Spiele der Deutschen Eishockey-Liga sind eben Geisterspiele.

So waren es nur 408 Pappkameraden auf den Tribünen der Iserlohner Eissporthalle, die vor allem am Donnerstagabend gegen die Düsseldorfer EG eine Roosters-Achterbahnfahrt der Gefühle erlebten.

Starke Iserlohn Roosters gegen die Eisbären

Frühe Tore auch ohne die lautstarken Fans

Über den Autor

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.