Für das Holzpfosten-Team lief es zuletzt recht gut. Am Sonntag aber wartet mit VTS Iserlohn eine hohe Hürde auf die „Pfosten“. © Manuela Schwerte
Fußball-Kreisliga A

Auf dem Bürenbruch gibt es neben Fußball auch Reibekuchen „mit allem Zipp und Zapp“

Das wird nicht einfach: Die beiden Schwerter Vertreter der Iserlohner Kreisliga A bekommen es am Sonntag mit Gegnern aus dem oberen Tabellendrittel zu tun.

Während Holzpfosten Schwerte 05 auswärts ran muss, tritt die SG Eintracht Ergste auf dem heimischen Bürenbruch an. Dort wartet auf die Zuschauer mehr als nur Fußball.

SG Eintracht Ergste – DJK SG Bösperde (Sonntag, 15.15 Uhr, Waldstadion Zuhause, Bürenbrucher Weg)

Noch nicht so rund ist bisher die Spielzeit für die SG Eintracht Ergste gelaufen. Mit erst sechs mageren Punkten ist der Abstand auf die Abstiegsränge nur hauchdünn. Und der nächste Gegner hat es in sich: Die DJK SG Bösperde rangiert auf dem vierten Rang und musste sich im bisherigen Saisonverlauf nur dem souveränen Tabellenführer SG Hemer knapp mit 1:2 geschlagen geben. Zudem haben die Ergster weiterhin mit personellen Engpässen zu kämpfen, sodass es wieder Hilfen aus der zweiten Mannschaft geben wird.

Am Rande des Spiels lädt SGE-Edelfan „Fanta“ Harde unter dem Motto „Reibekuchen und Fußball“ zu einem Besuch ins Waldstadion Zuhause. „Mit allem Zipp und Zapp“ wie Apfelmus, Lachs und Dinkelvollkornbrot wird der Reibekuchen ab 13 Uhr (Beginn der Partie der zweiten Mannschaft gegen Sümmern 2) frisch aus der Pfanne serviert, kündigt Harde an.

VTS Iserlohn – Holzpfosten Schwerte 05 (Sonntag, 15 Uhr, Hembergstadion)

Die Holzpfosten Schwerte haben sich nach einem mäßigen Start in den letzten Wochen unter dem neuen Trainer Maxi Sonneborn ein bisschen Luft in der Tabelle verschafft. Am Sonntag wartet auf dem Naturrasen im Hembergstadion eine sehr hohe Hürde mit dem VTS Iserlohn, der mit 18 Punkten auf Rang zwei liegt.

„Da haben wir die letzten Jahre nicht so gut gegen ausgesehen“, weiß Sonneborn zu berichten. Er zeigt sich aber selbstbewusst, aus Iserlohn einen Punkt mitnehmen zu können. Dafür spreche ein gut gefüllter Kader und auch die gute Form seiner Spieler. Kai Kunsmann muss jedoch nach seiner Roten Karte gegen den BSV Menden 2 für vier Wochen zusehen.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter