Vor seinem Comeback am Sonntag war Dennis Frohn in den letzten Spielen vor dem Corona-Lockdown im März 2020 für das Bezirksliga-Team des ETuS/DJK Schwerte am Ball, hier im Lokalduell gegen den VfL Schwerte. © Bernd Paulitschke
Fußball-Bezirksliga

Comeback eines Vollblutstürmers: „Fluppe“ Frohn weiß immer noch, wo das Tor steht

Von der Bezirksliga-Bühne hatte er sich eigentlich schon verabschiedet. Aber er ist einfach nicht kaputt zu kriegen, Oder anders gesagt: Dennis „Fluppe“ Frohn ist wieder da.

Mit einem 9:1-Schützenfest hat der ETuS/DJK Schwerte am Sonntag bei der zweiten Mannschaft des Lüner SV, die sich in einer nicht-ligatauglichen Verfassung präsentierte, seine ersten drei Auswärtspunkte der Bezirksliga-Saison 2021/22 eingefahren – ein bemerkenswertes Ergebnis. Kaum weniger bemerkenswert: Dennis Frohn, rund 15 Jahre lang ein Stürmer mit eingebauter Torgarantie, feierte sein Comeback in der „Ersten“ – und das gleich mit zwei Toren.

36 ist Frohn, den alle nur „Fluppe“ nennen, mittlerweile – und auf die Frage nach seinem Fitnesszustand hat er als Antwort nur einen Stoßseufzer parat. „Frag lieber nicht. Aber für eine halbe Stunde reicht es noch“, sagt Frohn. Wohl wahr – das Spiel in Lünen war der Beweis, dass er immer noch weiß, wo das Tor steht. Ganze sieben Minuten benötigte Frohn nach seiner Einwechslung in der 70. Minute, um die beiden Tore zum 8:1 und zum 9:1-Endstand zu erzielen. „Beim ersten Tor hat Jasko Smajlovic quer gelegt und hat dabei sogar auf mich gewartet. Und beim zweiten Tor hält der Torwart, der Ball prallt ab, ich stehe da und muss nur den Fuß hinhalten“, schildert der Vollblutstürmer seine beiden Treffer.

Auflösungserscheinungen beim Gegner

Und so verrückt es klingt – mit dieser Ausbeute war Frohn noch nicht einmal zufrieden. „Eigentlich hätte ich noch drei, vier Tore mehr machen müssen. Bestimmt fünfmal sind wir zu dritt alleine auf den Torwart zugelaufen“, berichtet Frohn von Auflösungserscheinungen des Gegners. „Lünen war wirklich schlecht, mit so einer Leistung würdest du selbst in der Kreisliga A kein Spiel gewinnen.“

Trotzdem: Zwei Tore binnen sieben Minuten, das muss man erstmal hinkriegen – ist Dennis Frohn durch diesen schnellen Doppelpack denn nun wieder auf den Geschmack gekommen? Der Stürmer-Oldie hält den Ball flach. „Der Trainer hatte zu wenig Leute und hat mich gefragt. Und wenn er mich braucht, dann bin ich zur Stelle“, sagt Frohn.

„Vielleicht finden sie ja in der Winterpause neue Leute“

Zumindest im letzten Spiel vor der Winterpause, am kommenden Sonntag gegen Körne, wird Frohn wohl auch wieder im Kader des ETuS/DJK stehen. Wie es dann weitergeht, wisse er noch nicht, sagt Frohn. „Keine Ahnung – vielleicht finden sie in der Winterpause ja ein paar neue Leute“, sagt er.

Dann würde er eben wieder zurückgehen in die zweite Mannschaft des ETuS/DJK Schwerte. Diese spielt in der Kreisliga C2, deren Torschützenliste angeführt wird von – na, wem wohl? 14 Saisontore hat Dennis Frohn für die „Zweite“ geschossen – plus die zwei Bezirksliga-Treffer für die „Erste“ am Sonntag in Lünen. Und es wäre nicht verwunderlich, wenn dies nicht die letzten beiden Bezirksliga-Tore des Dennis Frohn gewesen sind.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Als Schwerter Sportredakteur seit 2000 auf den Sportplätzen und in den Hallen unterwegs – nach dem Motto: Immer sportlich bleiben!
Zur Autorenseite
Michael Doetsch

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.