Die Fußballer des TuS Wandhofen, hier bei der Stadtmeisterschaft 2019 in Westhofen, haben ein neues Trainer-Duo. © Bernd Paulitschke
Fußball-Kreisliga C

Der TuS Wandhofen hat sich vom Coach getrennt – Trainer-Duo hat übernommen

Der C-Kreisligist TuS Wandhofen hat in der laufenden Spielzeit noch kein einziges Testspiel absolviert. Bei der Frage nach dem Warum kamen spannende Details ans Tageslicht.

Während alle Fußballmannschaften fleißig ihre Form testen, hat der TuS Wandhofen noch kein einziges Vorbereitungsspiel absolviert. Wir wollten bei Trainer Marcel Rachut nachfragen, warum das der Fall ist. Nach dem Telefonat muss man sagen: beim Ex-Trainer.

Denn Rachut wurde laut eigener Aussage vor etwa drei Monaten vom Verein seiner Aufgaben entbunden. „Ich bin nicht mehr dabei. Da kümmern sich jetzt zwei andere drum“, sagte er. Den Grund wollte oder konnte Rachut nicht richtig nennen. „Es passte von Vereinsseite wohl nicht mehr.“

Die zwei Neuen sind Michael Kley und Christ Arens. Sie haben den Trainerposten nach der Demission Rachuts beim C-Kreisligisten übernommen. Wandhofens Vorsitzender Heinz-Friedrich Bodenstein wollte sich ebenfalls nicht zu den Gründen äußern, die zur Trennung von Rachut geführt haben. „Das ist vereinsintern. Darüber wollen wir nicht sprechen. Es gab Unstimmigkeiten und dann haben wir nicht weitergemacht.“

Und warum gab es noch kein einziges Testspiel? Einige Spieler hätten sich mit der Entlassung des Ex-Trainers abgemeldet. Es sei alles sehr kurzfristig gewesen. Für Freundschaftsspiele sei es zu spät gewesen. „Wir haben ein bisschen geschlafen“, so der Vorsitzende. Das alles klingt danach, dass der Verein Probleme haben könnte, in der Saison 2021/22 eine Mannschaft zu stellen.

Ist das so, Heinz-Friedrich Bodenstein? „Nein, das ist nicht so“, sagt dieser. „Man muss sich keine Sorgen machen“, dass der Verein den Spielbetrieb nicht am Laufen halten könnte. Am 29. August trifft der C-Ligist zum Liga-Auftakt im Lokalduell auf die Zweitvertretung von Holzpfosten Schwerte.

Über den Autor
Volontär
Nachrichten gibt es überall, jeder kann sie verbreiten. Wahrheitsgemäße Recherche kommt da leider oft zu kurz. Qualitativer Lokaljournalismus ist daher wichtiger denn je. Wer, wenn nicht wir ausgebildeten Lokaljournalisten, berichtet über das, was wirklich in unserer Stadt Gesprächsthema ist?
Zur Autorenseite
Niklas Berkel