Der Berliner Fußballverband hat Leitlinien für gender-gerechte Sprache eingeführt. © Timo Janisch
Fußball

FLVW annulliert die Fußball-Saison: Einige heimische Teams entkommen dem Abstiegskampf

Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen annulliert die Saison im Amateurfußball. Drei heimische Vereine standen bei der Unterbrechung auf kritischen Tabellenplätzen.

Es war der vergangene Montag, an dem der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) die bereits lange erwartete Annullierung der Saison im gesamten Amateurfußball bekanntgab. Drei Schwerter Vereine haben nun eine Planungssicherheit, die sie bei einer möglichen Fortsetzung nicht gehabt hätten.

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Lage und den gültigen Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens ist es laut FLVW unmöglich, die 50 für eine Wertung der Saison notwendigen Prozent an Spielen zu erreichen. Deshalb annulliert der Verband alle seine Ligen, die Meisterschaften enden.

Auch, wenn sich dieser Schritt längst abgezeichnet hat, dürften einige der heimischen Teams final aufatmen – oder einen kleinen Moment der Enttäuschung erleben, dass es nichts wird mit dem Aufstieg in die nächsthöhere Spielklasse.

Holzpfosten Schwerte starteten schwach

Gleich zwei Teams sind in der Kreisliga A Iserlohn davon betroffen. Die Holzpfosten Schwerte rangierten zum Zeitpunkt der Unterbrechung auf dem 16. von 17 Tabellenplätzen.

Nur einen Zähler holten die Holzpfosten aus ihren vier Saisonspielen. Auch nach Quotientenregelung hätten die Schwerter damit auf einem Abstiegsplatz der A-Liga gestanden.

Benjamin Gottstein, Trainer von Holzpfosten Schwerte. © Bernd Paulitschke © Bernd Paulitschke

Etwas anders wäre es im Falle der SG Eintracht Ergste gewesen. Zwar hatte die SG bei Unterbrechung mit vier Punkten weniger Zähler auf der Habenseite als der SV Oesbern (sechs), allerdings aufgrund weniger absolvierten Spielen den gleichen Quotienten (1,0). Bei einer Fortsetzung hätte Ergste also noch etwas aufholen müssen auf das rettende Ufer.

Düsterer war der SC Hennen in die Spielzeit gestartet. Mit einem Sieg aus sieben Spielen und nur drei Punkten rangierte nur Sinospor Iserlohn hinter dem SC. Die Konkurrenz, die schon ein paar Punkte mehr gesammelt hatte, hatte zudem teilweise weniger Spiele absolviert. Hier verhinderte die Annullierung jede frühe Abstiegsangst.

Ein besonderer Fall ist der VfB Westhofen. In der Kreisliga A1 Dortmund lag der VfB bei Unterbrechung zwar nur auf Rang fünf – hatte aber bedeutend weniger Partien absolviert als die Konkurrenz.

VfB Westhofen startete still, aber stark

Der TuS Holzen-Sommerberg lag etwa bei Annullierung zwei Punkte vor den Westhofenern, hatte aber drei Mal häufiger gespielt – in puncto Quotient ein klarer Fall pro Westhofen.

Der VfB startete also deutlich stärker in die Saison, als der Tabellenplatz auf den ersten Blick vermuten lässt. Nur Spitzenreiter VfL Hörde war mit acht Siegen aus acht Spielen noch stärker gestartet. Westhofen hätte also berechtigte Aufstiegshoffnungen gehabt.

Über den Autor
freier Mitarbeiter
Amateursportler bewegen vielleicht weniger Menschen als die Profis, dafür aber umso intensiver. Sie schreiben die besseren Geschichten - vor allem im Ruhrgebiet. Diese zu erkennen und aufzuschreiben, darum arbeite ich seit 2017 für Lensing Media. Darüber hinaus Handballtrainer im Jugendbereich. Gebürtig aus Lünen.
Zur Autorenseite
Timo Janisch

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.