Neuzugang Nico Wagner erzielte gegen Schalksmühle/Halver sein erstes Tor im Trikot der HVE Villigst-Ergste. © Manuela Schwerte
Handball-Verbandsliga

Jetzt mit Jubel-Video: 13 Sekunden vor Schluss – Wurf ins Glück der HVE Villigst-Ergste

Sie mögen es spannend: Auch im dritten Heimspiel der Saison bot Handball-Verbandsligist HVE Villigst-Ergste seinen Fans einen Krimi – wieder mit einem Happy End für den Tabellenführer.

Der fünfte Saisonsieg des Spitzenreiters HVE Villigst-Ergste hing am seidenen Faden. Denn nur noch anderthalb Minuten waren am Samstagabend in der Gänsewinkel-Halle noch zu spielen, als die von Ex-Nationalspieler Mark Dragunski trainierte Zweitvertretung der SG Schalksmühle/Halver mit 22:21 vorne lag und Ballbesitz hatte.

Doch dann kam der große Auftritt von Louis Marquis. Erst „klaute“ er einen Ball und glich per Tempogegenstoß zum 22:22 aus. Dann verbaselten die Gäste auch den nächsten Angriff, sodass die HVE nochmal in den Besitz des Balles kam, der beim freistehenden Marquis am Kreis landete. 13 Sekunden vor Schluss verwandelte er sicher – und kurz danach später ging die Schlusssirene im Siegerjubel aller Beteiligten der HVE Villigst-Ergste unter.

In den 60 Minuten zuvor hatte die HVE leistungsmäßig nicht ganz an die Heimpartien gegen Hombruch (21:19) und Schwelm (21:20) anknüpfen können und erlaubte sich im Angriffsspiel mehr technische Fehler als gewohnt. Und weil sich die Gäste mit Trainersohn Arvid Dragunski (6/1) als Haupttorschützen als unbequemer Widersacher erwiesen, entwickelte sich eine ausgeglichene Partie.

Nach dem 12:12-Halbzeitstand erwischten die Gäste mit einem 3:0-Lauf den besseren Start in die zweite Hälfte. Doch auch dank einiger Paraden des starken Keepers Dennis Friedrich glichen die Villigst-Ergster wieder aus – und das, obwohl Haupttorschütze Jonas Mag Anfang der zweiten Halbzeit nach einem Schlag auf den Daumen passen musste. Aber Lars Schiereck vertrat Mag bestens und steuerte vier wichtige Tore in einer Phase bei, als die HVE zurückkam und beim 20:18 mit zwei Toren vorne lag (53.).

Tobias Genau: „Glück muss man sich erarbeiten“

Dann aber trafen die Sauerländer dreimal in Folge – die weiße Weste des Spitzenreiters drohte beschmutzt zu werden. Doch mit dem Glauben an die eigene Stärke gaben die Schützlinge von Trainer Tobias Genau der Partie noch eine Wende – und sicherlich war auch eine Portion Glück dabei. „Aber dieses Glück muss man sich auch erarbeiten – und das haben die Jungs getan“, stellte Genau zufrieden fest.

So stehen nun 10:0-Punkte für die HVE Villigst-Ergste zu Buche, für die es nun am kommenden Sonntag auswärts beim ebenfalls noch verlustpunktfreien TuS Hattingen weitergeht – ein echtes Gipfeltreffen der Verbandsliga.

HVE Villigst-Ergste – SG Schalksmühle/Halver II 23:22 (12:12)

Villigst-Ergste: Dennis Friedrich, Jan Schulte, Maurice Rolfsmeyer – Jonas Mag (6/3), Maximilian Jäkel, Nico Wagner (1), Alexander Hänel (1), Louis Marquis (4), Johannes Stolina, Jannis Mimberg (4), Lars Schiereck (4), Pascal Wix, Robert Stelzer (3), Tim Wegmann, Max Pröpper.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Als Schwerter Sportredakteur seit 2000 auf den Sportplätzen und in den Hallen unterwegs – nach dem Motto: Immer sportlich bleiben!
Zur Autorenseite
Michael Doetsch