Die Oberliga-Handballerinnen der HSG Schwerte/Westhofen, hier mit Lea Tietz (re.), mussten gegen Netphen die erste Saisonniederlage hinnehmen. © Manuela Schwerte
Handball

Nach dem 4:0-Punkte-Start haben weiße Westen der HSG Schwerte/Westhofen die ersten Flecken

Bisher war die Handballsaison 2021/22 eine Spielzeit ganz nach dem Geschmack der HSG Schwerte/Westhofen - bis zum vergangenen Wochenende, an dem es nicht nach Wunsch lief.

Mit einer 4:0-Punktebilanz waren die Oberliga-Frauen der HSG ebenso in ihr erstes Heimspiel der jungen Saison gegangen wie die HSG-Männer tags darauf in ihre Verbandsliga-Partie bei der TG Rote Erde Schwelm. In beiden Fällen hat die weiße Weste die ersten Flecken bekommen.

Oberliga Frauen

HSG Schwerte/Westhofen – TVE Netphen 23:29 (11:14)

Nach zwei Auswärtssiegen zum Start in die Oberligasaison hat es die Handballerinnen der HSG Schwerte/Westhofen zur Heimpremiere am Samstagabend erwischt. Mit 23:29 unterlagen die Schwerterinnen dem routinierten Gast aus Netphen.

„Wir konnten unsere Leistung diesmal nicht so abrufen wie in den ersten beiden Spielen. Es war nicht dramatisch schlecht, aber es hat diesmal einfach nicht gereicht. Netphen war besser, wir kamen für den Sieg nicht in Frage“, meinte HSG-Trainer Mischa Quass zur Partie.

Bis zum 6:5 (14.) lagen die Schwerterinnen stetig knapp in Führung, doch mit vier Toren in Serie übernahmen dann die Siegerländerinnen das Kommando. Den 14:11-Pausenvorsprung bauten die Gäste durch zwei schnelle Tore auf 16:11 aus und ließen das HSG-Team im weiteren Verlauf der Partie nicht mehr näher als vier Tore herankommen.

So war die erste Saisonniederlage nicht zu verhindern, was Trainer Quass aber gelassen nahm. „Wenn mir jemand vor der Saison gesagt hätte, dass wir mit 4:2-Punkten starten, hätte ich sofort gesagt: Nehmen wir!“ so der Schwerter Trainer.

Schwerte/Westhofen: Erva Aydin, Pia Matthies – Cynthia Hengstenberg (1), Lea Tietz (4), Julia Ullrich (8/2), Lisa Seuthe (1), Devina Dahms (1), Tugba Tekin (1), Angelina Gronemeyer (2), Cora Stock, Sally Unger (5).

———————————–

Verbandsliga Männer

TG Rote Erde Schwelm – HSG Schwerte/Westhofen 32:29 (14:12)

Die Bäume wachsen nicht in den Himmel – im dritten Saisonspiel mussten sich die Verbandsliga-Handballer der HSG Schwerte/Westhofen erstmals geschlagen geben. Mit 29:32 unterlagen sie am Sonntagabend in Schwelm. „Die Niederlage ist verdient. Schwelm ist eine individuell sehr gute Mannschaft, gegen die wir in der Deckung keinen Zugriff gekriegt haben“, bilanzierte HSG-Trainer Tim Decker.

Positiv zu bewerten sei die Moral seiner Mannschaft, so Decker. Denn trotz einer schwachen Phase nach der Halbzeit, als die Schwelmer ihre 14:12-Pausenführung vorentscheidend auf 26:19 ausbauten (47.), ließ das HSG-Team den Kopf nicht hängen. Im Gegenteil, mit dem Mute der Verzweiflung holten die Gäste Tor um Tor auf. Als Alexandr Denissov auf 29:31 verkürzte, waren immerhin noch knapp zwei Minuten zu spielen.

„Wir hatten dann auch nochmal den Ball. Aber dann wurde Stürmerfoul gepfiffen“, berichtete Decker. Als der protestierende Sönke Braß dann daraufhin auch noch eine Zeitstrafe aufgebrummt bekam, war dies der endgültige K.o. für die HSG, die ihre Haut unter dem Strich gegen einen starken Gegner aber teuer verkaufte.

Schwerte/Westhofen: Daniel Evangelou, Mike Krüner – Louis Weinberger, Tim Gurol (7/2), Niklas Lohölter, Nico Paukstadt (4), Alexandr Denissov (6), Tim Schlütz (1), Toni Mrcela (4), Lennart Schwies, Maximilian Kreul, Sönke Braß (2), Luca Holzhauer, Christoph Kämper (5), Till Meiser.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Als Schwerter Sportredakteur seit 2000 auf den Sportplätzen und in den Hallen unterwegs – nach dem Motto: Immer sportlich bleiben!
Zur Autorenseite
Michael Doetsch