Der SC Berchum/Garenfeld (schwarze Trikots) zog am Mittwoch klar in das Kreispokal-Viertelfinale ein. © Manuela Schwerte
Fußball-Kreispokal

SC Berchum/Garenfeld tritt mit „allen, die laufen können“ an: Klares Ergebnis im Kreispokal

Mit enormen Personalsorgen ist der SC Berchum/Garenfeld am Mittwoch zum FC Polonia Hagen gefahren. Das Kreispokal-Spiel beim A-Liga-Tabellenführer endete deutlich.

„Es spielen alle, die laufen können“, hatte Fabian Kampmann, Trainer des SC Berchum/Garenfeld im Vorfeld gesagt. Vor allem in der Defensive drückte vor dem Kreispokal-Achtelfinale beim zwei Klassen tiefer beheimateten FC Polonia Hagen der Schuh.

Doch davon ließ sich der Landesligist kaum etwas anmerken. Mit 3:0 wies Berchum/Garenfeld den A-Liga-Spitzenreiter am Mittwoch in die Schranken. Und dabei hätte der Sieg noch höher ausfallen können, meint Kampmann.

Vor allem in der ersten Halbzeit habe seine Elf einige gute Chancen liegen gelassen. Alleine Florian Kliegel scheiterte zwei Mal aus aussichtsreicher Position. Hinzu kommen beste Gelegenheiten durch Marek Kulczycki und Dustin Röhrig, die ebenfalls keinen Ertrag einbrachten.

SC Berchum/Garenfeld fand Lösungen

Trotz der vielen Chancen lobte Kampmann den Gegner und dessen Defensive. „Die haben gut verteidigt. Wir haben es aber toll gelöst“, so der SC-Trainer. Bei Polonia Hagen stünden einige ehemalige Westfalenliga-Spieler im Aufgebot.

Letztlich belohnte sich Berchum/Garenfeld für die gefundenen Lösungen. Nach einer halben Stunde setzte sich Röhrig auf dem linken Flügel durch, seine Flanke brachte Ermin Jukic mit einem Schuss aus der Drehung im Gehäuse unter.

In der Schlussviertelstunde war es Röhrig selbst, der mit einem Sololauf über die linke Seite das 2:0 nachlegte (77.). Kurz vor Schluss sorgte Christian Eckert am Ende eines gut ausgespielten Konters für die endgültige Entscheidung (87.).

SC Berchum/Garenfeld: „Hat Spaß gemacht, zuzusehen“

„Die haben Fußball gespielt. Es hat mir einfach Spaß gemacht, zuzusehen“, so Kampmann. Wichtig für ihn: Zur ohnehin langen Verletztenliste kam kein weiterer Spieler hinzu. Ein Polonia-Spieler brach sich allerdings die Nase.

Durch den Sieg hat sich der SC Berchum/Garenfeld für die nächste Kreispokal-Runde qualifiziert. Im Viertelfinale kommt es zum Duell mit Westfalenligist Hagen 1911. Terminiert ist die Partie noch nicht.

Berchum/Garenfeld: Sawitzky – Eckert, Röhrig, Jukic (81. Schmidt), Kunz (57. Borchert), Falcone (68. Becker), Rüster, Kulczycki, Deuerling, Schakat, Kliegel (88. Nickel)

Tore: 0:1 Jukic (30.), 0:2 Röhrig (77.), 0:3 Eckert (87.)

Über den Autor
freier Mitarbeiter
Amateursportler bewegen vielleicht weniger Menschen als die Profis, dafür aber umso intensiver. Sie schreiben die besseren Geschichten - vor allem im Ruhrgebiet. Diese zu erkennen und aufzuschreiben, darum arbeite ich seit 2017 für Lensing Media. Darüber hinaus Handballtrainer im Jugendbereich. Gebürtig aus Lünen.
Zur Autorenseite
Timo Janisch