Zwei Spiele unter seiner Regie, zwei Siege: Trainer-Routinier Peter Habermann hat den Bezirksligisten SC Hennen zurück in die Spur gebracht. © Manuela Schwerte
Fußball-Bezirksliga

SC Hennen und der Peter-Habermann-Effekt – und ein Spieler trifft dreifach

Auch das zweite Spiel mit Trainer-Rückkehrer Peter Habermann an der Seitenlinie hat der vorher noch punktlose SC Hennen gewonnen - und das sogar deutlich.

Es läuft für den SC Hennen nach der Rückkehr von Trainer Peter Habermann. Im zweiten Spiel unter seiner Regie ließen die „Zebras“ in der Bezirksliga 6 eine Woche nach dem 2:0-Erfolg in Kalthof ihren zweiten Saisonsieg folgen.

Mit einem 5:1-Erfolg schickten die Hennener den VfB Schwelm auf die Heimreise. „Die Mannschaft ist auf einem guten Weg. Der Sieg war verdient. Wir haben noch einige Chancen liegen gelassen“, meinte Peter Habermann nach dem klaren Heimsieg.

Ahmet Yasar ist per Kopf zur Stelle

Die Hennener gingen nach einer Viertelstunde durch einen Kopfball von Ahmet Yasar in Führung. Doch Schwelm schlug postwendend zurück – 1:1. Die Gastgeber ließen sich aber nicht beirren und wurden noch vor der Pause belohnt. Erneut war Yasar per Kopf zur Stelle.

Im zweiten Spielabschnitt konnte der SC Hennen dann auch immer mehr spielerische Elemente einbringen. Als Henri Nölle nach einer Stunde das 3:1 gelang, bogen die „Zebras“ langsam auf die Siegerstraße ein. „Schwelm war dann nach 70 Minuten platt“, erkannte Habermann. Hennen ließ sich den zweiten „Dreier“ nicht mehr nehmen. Yasar erzielte seinen dritten Treffer zum 4:1 und zum Abschluss gab es noch einen Foulelfmeter, den Jonas Oelgeklaus zum 5:1-Endstand verwandelte.

Noch steht der SC Hennen unter dem Strich

Anschließend mahnte der Trainer-Routinier, sich nicht auf den jüngsten Lorbeeren auszuruhen. „Wir müssen jetzt kontinuierlich weiter arbeiten und wollen uns langsam aus dem Tabellenkeller herausarbeiten“, gibt Habermann die Richtung vor. Denn noch steht Hennen als Tabellenviertletzter unter dem Strich.

SC Hennen – VfB Schwelm 5:1 (2:1)

Hennen: Stefan Drews, Nick Wachholz, Luca Bühren, Niclas Palmer (75. Siyar Alpdag), David Onisimov (65. Moritz Hupach), Ahmet Yasar, Tim Finkhaus, Henri Nölle, Jonas Oelgeklaus, Kevin Rudzinski, Marcel Rudzinski.

Tore: 1:0 Yasar (16.), 1:1 (17.), 2:1 Yasar (43.), 3:1 Nölle (60.), 4:1 Yasar (81.), 5:1 Oelgeklaus (85., Foulelfmeter).

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Jörg Krause (Jahrgang 1967) ist seit Mitte der 1990er-Jahre als freier Mitarbeiter in der Schwerter Lokalsportredaktion unterwegs. Vor allem in Sachen Fußball ein wandelndes Lexikon.
Zur Autorenseite
Avatar