© Manuela Schwerte
Fußball

Verstärkung für die Offensive des VfL Schwerte kommt aus Dortmund

Verstärkung für den Fußball-Bezirksligisten VfL Schwerte. Von BW Huckarde kommt ein flexibel einsetzbarer Offensivspieler. Der 29-Jährige überzeugte Dominik Buchwald beim Probetraining.

Der Fußball-Bezirksligist VfL Schwerte kann sich auf eine neue Offensivkraft freuen. Ein erfahrener Spieler wechselt ab sofort vom Dortmunder Bezirksligisten BW Huckarde zum Team von VfL-Coach Dominik Buchwald.

„Ich freue mich auf einen Neuanfang, auf eine ganz neue Umgebung und auf Mitspieler, gegen die ich bislang noch nicht gespielt habe“, zeigte sich Kingsley Ndubueze begeistert von seiner neuen Aufgabe beim VfL Schwerte.

Dass der 29-Jährige überhaupt den Wechsel vollzogen hat, war wohl mehr Zufall. „Ich habe immer gesagt, dass ich in Huckarde bleiben wollte. Aber dann habe ich mich an der Leiste verletzt, bin zu früh angefangen und musste relativ lange aussetzen. Dadurch hatte ich einfach zu wenig Spielzeiten“, so Ndubueze zu seinen Beweggründen: „Es musste war passieren, ich brauchte einen Neuanfang.“

Aus Paderborn zum Studium nach Dortmund

In Dortmund ist Ndubueze seit Jahren ein äußerst bekannter Spieler, der vor einigen Jahren zum Studium an die TU Dortmund kam. Vor zwei Wochen sprach der gebürtige Paderborner dann bei Dominik Buchwald vor, absolvierte ein Probetraining und überzeugte den Coach. „Der Trainer kannte mich ja nicht. Es lief wohl ganz gut, hat Spaß gemacht, besonders nach der langen Pause durch meine Verletzung und durch Corona“, zeigte sich Ndubueze begeistert.

Die Vorteile von Ndubueze, der vor seinem Engagement bei BW Huckarde bei den Dortmunder Klubs Hombrucher SV, RW Barop und BV Viktoria Kirchderne unter Vertrag stand, liegen klar in der Offensive. Dort ist er flexibel einsetzbar, sowohl im Zentrum als auch Außen. Auf die Frage, warum er sich gerade beim VfL Schwerte vorgestellt habe, gibt der 29-Jährige eine klare Antwort: „Der VfL Schwerte ist eine ambitionierte Mannschaft, die in den fünf Spielen der Corona-Saison nur drei Gegentore kassiert hat. Das hat mich beeindruckt.“

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Ein waschechter Dortmunder, Jahrgang 1957. Vor dem Journalismus lange Jahre Radprofi, danach fast 30 Jahre lang Redakteur bei Dortmunder Tageszeitungen, seit 2015 bei den Ruhr Nachrichten, natürlich im Sport.
Zur Autorenseite
Peter Kehl