Volleyballerin Anna Hoja (r.) plädiert für eine Unterbrechung, doch der Verband lässt weiterspielen. © Eberhard Steuer
Volleyball

Volleyballerin übt deutliche Kritik: Sport nimmt sich eine falsche Stellung heraus!

Anna Hoja hat auch wegen der Pandemie eine Saison in der 2. Frauen-Volleyballbundesliga drangehängt. Jetzt sorgt eine Entscheidung bei ihr aber für großes Unverständnis.

Die Schwerter Volleyballerin Anna Hoja hat den Verband hart dafür kritisiert, dass ihr Verein, der Zweitligist Leverkusen, weiter spielen soll. Hoja versteht das angesichts der hohen Infektionszahlen nicht und plädiert für einen vorübergehenden Stopp.

Als Profi-Liga eingestuft

Als Lehrerin im Zwiespalt

Hoffen auf die Unterbrechung

Über den Autor
Freier Mitarbeiter

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.