2020 wird Schwerte erneut zur Stau-Hauptstadt in NRW

rnBaustellen in Schwerte

Der Landesbetrieb Straßen.NRW hat in einer Prognose veröffentlicht, wo sich der Verkehr 2020 am meisten staut. Stau-Hauptstadt des Landes wird demnach Schwerte – nicht nur wegen der B236.

Schwerte

, 02.01.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Viele Baustellen bedeuten zwar, dass an den Straßen im Land etwas getan wird. Aber sie fordern Autofahrern auch viel Geduld ab. Der Landesbetrieb Straßen.NRW hat aufgelistet, wo es in diesem Jahr besonders eng für den Autoverkehr wird.

Nach Berechnungen war der Autobahnabschnitt der A1 zwischen Volmarstein und dem Kreuz Dortmund/Unna bereits im Jahr 2019 der stauanfälligste Engpass in NRW. Diese und weitere Strecken lassen Schwerte auch 2020 zur Hochburg des Staus werden.

Viele marode Brücken

Nicht nur auf der Strecke Richtung Hagen gehen die Baustellen in diesem Jahr weiter. An mehreren Abschnitten der Autobahnen 1 und 45 müssen sich die Autofahrer auf Staus einrichten. Aber auch abseits der Autobahn sollten sich die Schwerter auf längere Wartezeiten einrichten.

Ein Hauptgrund für die vielen Baustellen auf den Strecken sind die zahlreichen maroden Brücken, die meist komplett ersetzt werden müssen. Davon ist Schwerte besonders betroffen: Unter den Top 10-Staustrecken, die Straßen.NRW für 2020 erwartet, befinden sich drei in Schwerte und unmittelbarer Umgebung.

Eine Beruhigung der Verkehrslage ist auch deshalb nicht zu erwarten, weil das NRW-Verkehrsministerium sogar mit einer steigenden Zahl des Pendler- und LKW-Verkehrs rechnet.

Hier staut es sich im Jahr 2020 in und um Schwerte:

  • A1 Volmarstein - Westhofener Kreuz
    Die Hengstey-Brücke wird neu errichtet. Bis Mitte 2022 sollen die Arbeiten auf der knapp zwei Kilometer langen Strecke – so die Planung – abgeschlossen sein und der Verkehr wieder regulär fließen.
  • A1 Schwerte - Kreuz Dortmund/Unna
    Hier werden ebenfalls mehrere Brücken neu gebaut, unter anderem über die Sölder Straße. Die Gesamtbauarbeiten sollen bis Oktober 2020 abgeschlossen sein. Bis dahin wird auf dem Abschnitt lediglich Tempo 60 erlaubt sein. Straßen.NRW prognostiziert an dieser Stelle deshalb eine „starke Staugefahr“ in beiden Richtungen.
  • A1 Kreuz Dortmund/Unna - Westhofener Kreuz
    Der verzögerte Ausbau der B236 sorgt auch 2020 für Stau in Schwerte. Im Frühjahr sollen die Baumaßnahmen zwischen Tunnel Berghofen und der Auffahrt zur A1 starten. Frühstens 2022 werden diese Arbeiten abgeschlossen sein. Der Neubau der Brücke Liedbachtal wurde auf das Jahr 2021 verschoben.
  • A45 Kreuz Hagen - Schwerte-Ergste
    Hier wird ein Neubau der Lennetalbrücke durchgeführt. Es besteht eine starke Staugefahr in beiden Richtungen. Bis Ende des Jahres müssen sich die Autofahrer voraussichtlich mit der Fertigstellung der Brücke gedulden.

Auch nach 2020 viele Baustellen

Über das kommende Jahr hinaus dürfte sich die Lage für Autofahrer in Schwerte nicht verbessern. Bereits jetzt sind auf den Autobahnen Großbaustellen für die kommenden Jahre geplant, die zu langen Staus führen könnten.

So soll unter anderem das Westhofener Kreuz ab 2021 über mehrere Jahre umgebaut werden.

Lesen Sie jetzt