26 Senioren erstatteten Anzeige nach Betrüger-Anruf

Kriminalität

Schwertes Senioren sind auf Draht: Gleich 26 von ihnen sind am Montagabend nicht auf einen Betrugsversuch hereingefallen und haben stattdessen die Polizei alarmiert.

Schwerte

, 25.09.2018, 17:53 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Gut, dass die Seniorinnen und Senioren in Schwerte so gut informiert sind und den Betrügern somit nicht auf den Leim gegangen sind“, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei. Insgesamt 26 Strafanzeigen hat die Polizei in Schwerte aufgenommen, nachdem Betrüger am Montagabend versucht hatten, ihnen mit dem „Falsche-Polizeibeamter-Trick“ ihre Wertsachen abzuluchsen.

Das Vorgehen beschreibt die Polizei so: „Es war immer eine männliche Person, die sich am Telefon als Polizeibeamter ausgab. Mal gab er an, „der Beamte Weber von der Schutzpolizei“ zu sein, mal war er von der Polizei in Schwerte, mal aus Unna oder Hagen. Meist fragte er zunächst ganz freundlich nach, ob beim Angerufenen denn alles in Ordnung sei. Dann erzählte er eine Geschichte, dass man bei festgenommenen Einbrechern einen Zettel gefunden habe, dass man bei dem Angerufenen in der nächsten Nacht einbrechen wolle. Der Anrufer erkundigte sich dann nach Wertgegenständen in der Wohnung, fragte nach einem Safe oder Bankschließfächern.“

Bei spürbaren Zweifeln wurde aufgelegt

Sobald die Angerufenen den Hörer an eine andere Person weitergaben oder sagten, dass sie zunächst direkt bei der Polizei in Schwerte nachfragen wollten, wurde sofort aufgelegt. In allen angezeigten 26 Fällen hatten die Senioren den Betrugsversuch erkannt, so dass kein Schaden entstand.

Die Polizei ist davon überzeugt, dass die Betrüger weiter auf der Suche nach Opfern sein werden und appelliert: „Seien Sie misstrauisch und informieren Sie ältere Menschen in Ihrem Bekanntenkreis.“

Lesen Sie jetzt