30. Todestag: Rio lässt Elvis auferstehen

SCHWERTE Auch 30 Jahre nach dem Tod seines Idols schwingt Rio noch die Hüften. Der Elvis-Imitator will zum Todestag von Presley am 18. August ein Konzert im Freischütz geben.

30.07.2007, 11:11 Uhr / Lesedauer: 1 min

Als der King vor 30 Jahren iDas demonstriert Rio auch beim Gespräch im Freischütz. Er trägt dieselben Klamotten wie der King, umgibt sich mit ähnlichen Accessoires, trägt Tolle und Koteletten – und zwar rund um die Uhr. An diesem Morgen steht er mit dunkler Brille an der Bar und trinkt eine Coke.

Die Rolle seines Lebens

„Rio the Voice of Elvis ist die Rolle meines Lebens“, erklärt er. Der Künstlername stehe sogar in seinem Ausweis. „Ich bin nicht Elvis und werde mich auch gar nicht mit ihm messen.“ Denn eines will er nicht sein: Ein Elvis-Imitator. „Ich bin Elvis-Interpret“, erklärt er bestimmt. Imitator, das hätte so etwas Schäbiges.n Memphis starb, war der kleine Rio zwölf Jahre alt und gerade in Marbella im Urlaub. Heute ist er 43 und „Der beste Elvis seit Elvis“.

Konzert im großen Freischütz-Saal

 Genau 30 Jahre und zwei Tage nach dem Tod des King gastiert Rio im großen Saal des Freischütz mit seiner Band und präsentiert den Elvis der späten Jahre. Als er in glitzernden Anzügen in Las Vegas nach den Filmjahren auf die Bühne zurück kehrte. Karten gibt es beim Freischütz und über Pro-Ticket.

Lesen Sie jetzt