A1 bei Schwerte: Unfall mit einem LKW und drei Autos

Sperrung und lange Staus

Für mehrere Stunden war die A1 in Richtung Bremen zwischen Schwerte und dem Kreuz Dortmund-Unna am Donnerstag gesperrt. Grund dafür war ein schwerer Unfall mit einem Lastwagen und drei Autos. Erst am Abend wurde die Sperrung aufgehoben. Es bildeten sich lange Staus.

SCHWERTE

, 26.01.2017, 16:02 Uhr / Lesedauer: 1 min

Um 13.34 Uhr wurde die Feuerwehr zu der Unglücksstelle kurz vor der Autobahn-Raststätte Lichtendorf-Süd gerufen. Wie die Polizei meldete, waren drei PKW und ein LKW in das Geschehen verwickelt. Bei dem Zusammenstoß sei ein PKW-Fahrer in seinem Wagen eingeklemmt worden. Er wurde von den Rettern mit schwerem technischen Gerät aus dem Fahrzeugwrack befreit und anschließend von einem Rettungshubschrauber in eine Notfallklinik im Dortmunder Norden geflogen. Ein weiterer PKW-Fahrer wurde mit Verletzungen in ein Krankenhaus nach Unna transportiert.

Zuvor sei der Rettungswagen aber noch behindert worden. Ein LKW mit Anhänger habe die mittlere Fahrbahn versperrt, als der Rettungswagen vorbeifahren wollte. "Der Fahrer ignorierte dabei völlig das eingeschaltete Blaulicht und Martinshorn. Bei dem Versuch an dem Gespann vorbei zu gelangen, wurde der Rettungswagen beschädigt", teilte die Polizei mit. Die Polizei ist nun auf der Suche nach Zeugen. 

Die Unfallursache ist nach wie vor unklar. Die Sperrung der Bahn wurde um 18.30 Uhr aufgehoben, wie die Autobahnpolizei mitteilte. Wegen der Sperrung hatte sich ein Rückstau gebildet, der weit über die Autobahnauffahrt Hagen-West hinausreichte. Schon im Westhofener Kreuz wurden Fahrzeuge, die in Richtung Bremen unterwegs waren, von der A1 abgeleitet. In der Gegenrichtung nach Köln verursachten Gaffer einen Rückstau von sieben Kilometern. Hier kam es auch zu weiteren Unfällen. 

Hinweis: Die Polizei hatte zunächst ein mehr beteiligten Fahrzeugen gesprochen: von drei LKW und vier Autos. Im Laufe der Berichterstattung haben auch wir diese Angaben geändert.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt