Ab Donnerstag verschärfte Coronaregeln: Das trifft Schwerter Betriebe

rnCoronaregeln

Sperrstunde, kein Alkoholverkauf in der Nacht und nur noch Mini-Partys: Der Kreis verschärft noch einmal die Corona-Regeln: Welche Schwerter Betriebe und Einrichtungen trifft das hart?

Schwerte

, 14.10.2020, 16:51 Uhr / Lesedauer: 2 min

Um 15 Uhr am Mittwoch hat der Kreis noch einmal verschärfte Corona-Regeln verkündet. Gelten sollen sie ab dem 15. Oktober. Vorab: Die Maskenpflicht auf Straßen und Plätzen ist nicht dabei. Dafür trifft es einige Schwerter Gastronomiebetriebe, die ohnehin schon von Corona gebeutelt waren.

Es gilt wieder eine Sperrstunde: Gastronomische Betriebe müssen von 1 Uhr bis 6 Uhr schließen, heißt es in der Allgemeinverfügung des Kreises Unna. Das trifft in Schwerte wohl vor allem die Keule und Haus Tiemesmann, die vor allem an Wochenenden länger geöffnet haben. Für Partygänger ebenfalls wichtig: Auch Kioske und vor allem die 24-Stunden-Tankstellen dürfen in dieser Zeit keinen Alkohol verkaufen.

Jetzt lesen

Nur noch 25 Gäste bei Hochzeitsfeiern

Ab sofort dürfen nur noch 25 Personen zu Feiern eingeladen werden. Dazu gehören auch Hochzeiten oder Jubiläen. Das trifft vor allem die Rohrmeisterei, die nach wie vor einige Vorbuchungen hatte. Rohrmeistereichef Tobias Bäcker hatte bereits in der vergangenen Woche, als die Zahl der Gäste auf 50 limitiert wurde, erklärt, dass man nun mit einigen Gastgebern Kontakt aufnehmen müsse.

Weniger betroffen ist der Freischütz. Dessen Geschäftsführer Philip Winterkamp erklärte: „Die meisten Kunden haben ihre Veranstaltungen ohnehin schon ins nächste Jahr verschoben.“

Nach wie vor gestattet der Kreis auch Ausnahmen von der Regel: Allerdings nur bis zu 50 Gästen. Wer die einladen will, muss allerdings ein Hygienekonzept vorlegen und seine Party drei Tage vor Veranstaltungsbeginn beim Ordnungsamt der Stadt Schwerte anmelden.

Die eigene Wohnung erreicht die Verfügung nicht

Was man in der eigenen Wohnung machen darf? Da kann der Kreis nur Empfehlungen geben. Und die lautet, wie in Gaststätten und gemieteten Sälen: nicht mehr als 25 Gäste.

Auch das Verbot sich im öffentlichen Raum mit mehr als fünf Leuten zu treffen, bekannt aus dem ersten Lockdown, ist wieder in Kraft. Und für Fußballer, Handballer und andere Sportler mit Kontaktsportarten gilt: Der komplette Spiel und Wettbewerbsbetrieb ist untersagt. Nur noch Training nach Coronaregeln ist ab sofort erlaubt.

Stadt übernimmt alle Regeln

Diese Allgemeinverfügung wird von der Stadt Schwerte so übernommen, erklärte Stadtsprecher Ingo Rous auf Anfrage. Man müsse sie auch nicht in eine eigene Allgemeinverfügung umarbeiten. Die neue Verfügung gilt gemeinsam mit den Regeln, die bereits am Samstag beschlossen wurden, vorerst bis zum Ende der Herbstferien am 25. Oktober.

Lesen Sie jetzt