Basteltipp

Adventskalender auf den letzten Drücker basteln: Drei Ideen – ohne Süßigkeiten

Ein Musik-Adventskalender, Wichtelgeschenke und Teelicht-Botschaften: Drei Ideen, wie Sie ganz einfach und in letzter Minute noch einen Adventskalender basteln können, gibt es hier.
In der Häuser-Girlande verbergen sich 24 Lieder. © Marie Rademacher

Immer schneller als man denkt kommt der Advent gefühlt in jedem Jahr. Auch auf den letzten Drücker lassen sich vor dem 1. Dezember noch schnell Adventskalender basteln. Sogar welche, die ohne die gewöhnlichen Süßigkeiten oder Geschenke auskommen – und deshalb umso besonderer sind. Redakteurin Marie Rademacher zeigt drei Ideen:

Weil Musik ein Geschenk ist: Jeden Tag ein neues Lied auf der Playlist

Hinter jedem Türchen ein Lied gibt es bei dieser Idee. Dazu legt man einfach bei einem Streaminganbieter eine Playlist an und teilt sie am 1. Dezember mit dem oder der Beschenkten. Jeden Tag bis zum 24. Dezember kann man der Playlist dann ein neues Lied hinzufügen. Wir machen das seit ein paar Jahren für eine Freundin.

Sie bekommt flankierend dazu auch immer mit Nummern versehene Zettelchen, die sie jeden Tag öffnen kann. Darauf stehen die Titel der Lieder. Und wir schicken ihr jeden Tag eine Sprachnachricht, in der wir erklären, warum wir das Lied für sie ausgewählt haben.

Eine Idee, wie Sie die Zettelchen mit den Wünschen schön präsentieren können, gibt es hier:

Tradition aus Skandinavien: Wichtel sorgen für kleine Weihnachtswunder

Im Briefkasten können Wichtel jeden Tag kleine Botschaften für Kinder verstecken - oder auch mal ein kleines Geschenk vor die Tür legen.
Im Briefkasten können Wichtel jeden Tag kleine Botschaften für Kinder verstecken – oder auch mal ein kleines Geschenk vor die Tür legen. © Marie Rademacher © Marie Rademacher

Wichtel ziehen vor allem in Skandinavien besonders zur Weihnachtszeit in viele Kinderzimmer ein. Das macht sich durch die kleinen Türchen auf Fußleisten bemerkbar – der Eingang in die Wichtelwelt.

Als Adventskalender lässt sich das wunderbar nutzen. So können die Wichtel (aka die Eltern) jeden Tag eine Nachricht in den Briefkasten tun, der neben der Tür hängt und über den die Wichtel mit den Kindern kommunizieren. Vor der Tür hinterlassen die Wichtel an manchen Tagen auch ein Bonbon oder andere Kleinigkeiten für die Kinder.

Die Wichteltüren gibt es in gut sortierten Spielzeuggeschäften zu kaufen. Man kann sie aber auch ganz einfach selbst basteln. Wie das geht, lesen Sie hier:

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt: 24 Botschaften in Teelichtern

Adventszeit ist die Zeit der Lichter: Deshalb finde ich die Teelicht-Idee auch sehr schön. Ganz einfach (siehe Anleitung) lassen sich in 24 Teelichter verstecke Botschaften packen. So gibt es für die Beschenkte oder den Beschenkten jeden Tag eine kleine, persönliche Nachricht. Und: Damit sie sichtbar wird, muss er oder sie jeden Tag ein Lichtlein brennen lassen.

Wie genau Sie die Teelichter basteln, können Sie hier nachlesen:

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.