Arbeiter stürzen 18 Meter vom Gerüst in die Tiefe

Lennetalbrücke bei Hagen

Zwei Arbeiter sind beim Sturm am Dienstagmorgen 18 Meter in die Tiefe gestürzt. Sie waren in Hagen unter einer Autobahnbrücke mit Schweiß-Arbeiten beschäftigt, als das gesamte Gerüst herunterkrachte. Die Männer hatten allerdings Glück im Unglück.

HAGEN

, 31.03.2015 / Lesedauer: 2 min
Arbeiter stürzen 18 Meter vom Gerüst in die Tiefe

Parallel zur bestehenden A45 entsteht gerade die neue Lennetalbrücke.

Der Unfall passierte gegen 9.30 Uhr auf der Großbaustelle an der A45. Bei Hagen wird die rund 1000 Meter lange Lennetalbrücke komplett erneuert. Zu diesem Zweck sind Gerüste an der bestehenden Autobahn und auf den neuen Pfeilern befestigt.

Trotz des Sturms waren am Dienstagmorgen zwei Arbeiter in 18 Metern Höhe auf einem Gerüst. "Die große Frage, die zu klären sein wird: Warum waren die überhaupt da oben bei dem Wetter", so Tino Schäfer von der Polizei Hagen.

Die Arbeiter waren dabei, das Gerüst zu sichern. Das erklärte der Projektleiter der Großbaustelle, Michael Neumann (Straßen NRW), am Mittag. So hätten die Männer unter anderem Planen gesichert, damit sie nicht auf die A45 wehen. Doch dann habe sich das Gerüst komplett gelöst.

Warum? Das sei noch unklar, unterstrich Neumann und verwies auf die laufenden Ermittlungen. Daran sind unter anderem beteiligt: die Kripo und die Berufsgenossenschaft. "Die Ursachenforschung findet allerdings noch statt", so Projektleiter Neumann. Die Ermittlungen wegen "etwaiger technischer Mängel" liefen noch, so Polizist Schäfer.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

A45 in Hagen: Gerüst mit Arbeitern stürzt in die Tiefe

Ein Gerüst, auf dem zwei Arbeiter standen, stürzt 18 Meter in die Tiefe - zu diesem spektakulären Einsatz unter der Lennetalbrücke in Hagen mussten Rettungskräfte ausrücken.
31.03.2015
/
Aus 18 Metern heruntergekracht: das Gerüst unter der A45-Brücke bei Hagen.© Foto: Alex Talash
Parallel zur bestehenden A45 entsteht gerade die neue Lennetalbrücke.© Foto: Alex Talash
Einer der beiden Arbeiter wurde in ein Krankenhaus in Hagen gebracht.© Foto: Alex Talash
Aus 18 Metern stüzte das Gerüst, auf dem die beiden Arbeiter beschäftigt waren.© Foto: Alex Talash
Das Gerüst hatte es beim Sturz zerlegt.© Foto: Alex Talash
Einer der verletzten Arbeiter musste mit dem Hubschrauber nach Dortmund gebracht werden.© Foto: Alex Talash
Das Gerüst liegt auf dem Boden - so sah es nach dem Unfall aus.© Foto: Alex Talash
Schlagworte Schwerte

Männer verletzt, aber nicht in Lebensgefahr

Beide Männer stürzten vom Gerüst in die Tiefe und verletzten sich. Einer der beiden (61 Jahre) kam mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus in Dortmund, der andere (33) mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus in Hagen.

Dennoch sprach Michael Neumann von "Glück im Unglück". Keiner der beiden sei lebensgefährlich verletzt. Der 33-Jährige sei sogar nur leicht verletzt gewesen.

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt