Arbeitslosenquote steigt zum Jahresende 2019 überall – nur nicht in Schwerte

rnUnter 5 Prozent

Stabil unter 5 Prozent. Bei der Agentur für Arbeit ist man zufrieden mit den Zahlen für Schwerte. Hier ist der Trend anders als im restlichen Kreis Unna und in anderen Städten der Region.

Schwerte

, 07.01.2020, 10:21 Uhr / Lesedauer: 1 min

Im Dezember steigt die Arbeitslosenquote. Das ist seit vielen Jahren so und auch überall. Gerade im Bau und anderen Draußen-Berufen wird im Winter weniger Personal benötigt, weil Arbeiten ruhen.

Nicht nur im gesamten Kreis Unna ist es auch 2019 so gewesen, sondern auch in neun der zehn einzelnen Städte und Gemeinden. Einzige Ausnahme: Schwerte. Dort verharrte die Arbeitslosenquote unterhalb der 5-Prozent-Marke.

Im Herbst 2018 war die Zahl in Schwerte erstmals seit Jahrzehnten wieder auf 4,9 Prozent gefallen. Im Dezember 2018 hatte sie sich dort gehalten. Und auch im November und im Dezember 2019 standen am Ende jeweils: 4,9 Prozent.

1211 nach zuletzt 1212 Arbeitslosen

Besser steht im Kreis Unna nur eine Stadt da: Werne, mit 4,5 Prozent. Dort aber führte die Arbeitsagentur im Dezember mehr Arbeitslose als im November. Nur in Schwerte sank die absolute Zahl: von 1212 auf 1211.

Ob das längerfristig so bleiben wird? Das hängt auch davon ab, wie sich einige Insolvenzverfahren entwickeln, etwa bei Hoesch Schwerter Profile, bei BrandVital und im Autohaus Hengstenberg.

Thomas Helm, Leiter der Agentur für Arbeit in Hamm, die auch für den Kreis Unna zuständig ist, erklärt: „Noch ist es zu früh, zuverlässige Prognosen für das nächste Jahr zu stellen, denn klassischerweise laufen zum Jahresende viele Arbeitsverträge aus, die jedoch im Frühjahr bei anziehender Auftragslage oft in Neueinstellungen münden.“ Zunächst werde wohl aber die Arbeitslosenquote steigen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt