Autorin aus Schwerte veröffentlicht ein Buch über ihren Weg aus dem Burn-out

rnLebenskrise

Einmal Burn-out und zurück - eine Schwerterin schildert unter dem Pseudonym Klara Fall in ihrem ersten Buch ihren Weg in den Burn-out. Und ihren Kampf zurück in ein glückliches Leben.

Schwerte

, 24.04.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Verrückt, aber glücklich - einmal Burn-out und zurück“ heißt das 370 Seiten dicke Buch, das die Schwerterin Klara Fall (61) jetzt als ihr Erstlingswerk herausgebracht hat. Der Titel bringt auf den Punkt, was Klara Fall durch ihren Zusammenbruch gelernt hat. Sie musste sich eingestehen, dass sie Hilfe benötigte, aber sie kämpfte sich zurück in ein glückliches Leben.

Das Buch

Verrückt, aber glücklich

Klara Fall: Verrückt aber glücklich - einmal Burnout und zurück 380 Seiten, Just Tales Verlag, 13,90 Euro, als E-Book 6,15 Euro.

Eigentlich war Klara Fall eine typische deutsche Hausfrau und berufstätige Mutter. Sie war immer für alle da, hat nie Nein sagen können. All das immer mit einem Lächeln auf dem Gesicht. Klar, einige Schicksalsschläge in der Familie, die habe ja jeder mal. Aber sie behielt immer den Kopf oben, ließ sich nichts anmerken, sah adrett und stark aus, gab stets 140 Prozent. Mit 50 dann war plötzlich alles zu viel. Stetig und immer schneller war Klara Fall in eine emotionale Abwärtsspirale geraten. „Mir machte nichts mehr Spaß, ich war antriebslos, nichts ging mehr“, sagt Klara Fall. Ihr Ehemann erinnert sich: „Ich kam vom Schichtdienst nach Hause, und da saß sie stumm im dunklen Wohnzimmer.“ Das habe ihm die Augen geöffnet. Lange hatte sie ihre Gefühle vor ihm verheimlicht. Sie wollte ihn nicht belasten und sich schon gar nicht eingestehen, dass sie nicht mehr die Leistung brachte, die sie sich selbst abforderte.

Hilfe annehmen lernen

Gute Bekannte waren es, die ihr sagten, dass sie selbst etwas ändern muss. Auf ihr Drängen hin suchte sich Klara Fall schließlich doch psychologische Hilfe. Mühsam lernte sie, wieder auf sich zu achten, an sich zu arbeiten. Sie lernte, ihre eigenen Grenzen zu respektieren und auch mal Nein zu sagen, wenn sie um Hilfe gebeten wurde. Ihre größte Überraschung: „Es nahm mir niemand übel, wenn ich sagte, ich könne nicht.“

Jetzt lesen

In der Kur fing sie an zu schreiben, über ihr Leben und die Momente, die sie in diese Burn-out-Spirale getrieben hatten. Von Kapitel zu Kapitel schrieb sie sich die Erlebnisse und die Gefühle von der Seele. „Jetzt waren sie nicht mehr in meinem Kopf, aber ich konnte sie jederzeit nachlesen.“ Schnell fand sie einen Verlag, der das Buch veröffentlichen wollte. Denn trotz des schwierigen Themas und ihrer bewegten Lebensgeschichte schreibt Klara Fall locker und leicht über ihrer Erlebnisse.

Lesung am 4. Mai im Café Herrlich

Und auf der Frankfurter Buchmesse durfte sie bereits ihre erste Lesung geben. Klara Fall war überwältigt und überrascht von der Resonanz ihrer altersmäßig breit durchmischten Zuhörer. „Ich habe gemerkt, dass ich mit dem Thema, das ja lange ein Tabu-Thema war, nicht alleine bin. Es betrifft so viele“, sagt sie. Mit ihrem Buch will Klara Fall anderen Mut machen, die Notbremse zu ziehen und auf sich zu achten. Das Schreiben macht Klara Fall so viel Spaß, dass sie mittlerweile an ihrem ersten Krimi schreibt.

In Schwerte liest Klara Fall aus ihrem Buch am Samstag, 4. Mai, um 19 Uhr im Café Herrlich am Markt. Der Eintritt ist frei.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt