B236-Ausbau in Schwerte: Bald geht es los

Infos zu Zeitplan und Kosten

Die B236 in Schwerte soll breiter werden - zwischen dem Ende der vierspurigen Strecke am Freischütz und der A1. Wann geht es los? Wo wird was gebaut? Wer trägt die Kosten? Wann gibt es weitere Infos? Hier geben wir Antworten auf diese und weitere Fragen.

SCHWERTE

, 29.09.2017, 06:16 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wann geht es los? Was wird zuerst gemacht?

Im Herbst 2017 wird die Baustelle eingerichtet und alles erledigt, damit es im Frühjahr 2018 losgehen kann. Die eigentliche Bauphase beginnt mit dem Neubau der Fußgängerbrücke unterhalb vom Freischütz. Erst im Sommer wird dann die Fahrbahn ausgebaut. Sie wird von erweitert - von 15,50 auf 17,70 Meter. Dann ist genug Platz für einen durchgängigen vierten Fahrstreifen zwischen Schwerte und Dortmund.

Was wird in diesem Zug noch alles gebaut?

Neben der neuen Fußgängerbrücke am Freischütz sind Lärmschutzwände geplant - östlich und westlich der Hörder Straße. Sie sollen jeweils sechs Meter hoch werden und auf der westlichen Straßenseite von der Einfahrt des Gartencenters bis kurz vor den Freischütz reichen. Auf der östlichen Straßenseite wird jeweils das bebaute Gebiet geschützt. Zusätzlich werden Radwege entstehen. Westlich der B236 geht es vom Parkplatz am Freischütz durch den Wald zur Bergstraße, östlich ebenfalls vom Parkplatz durch den Wald zur Straße Tiefe Mark. Damit wird auch der Freischütz mit dem Fahrrad erreichbar sein - von beiden Seiten.

Durch Klick auf die Symbole erhalten Sie weitere Informationen. Rein- und Raus-Zoomen können Sie durch einen Klick auf die Plus- und Minustasten sowie durch Drehen am Mausrad. Durch einen Klick auf das Kastensymbol oben rechts können Sie die Karte im Vollbildmodus öffnen.

 

Auf welche Behinderungen müssen sich Autofahrer einstellen?

Die Baustelle soll auch bei Beginn des vierspurigen Ausbaus im Sommer 2018 überwiegend einspurig befahrbar bleiben. An den Anschlussstellen zur A1 werde es aber zu Sperrungen kommen, erklärte die Firma Deges, die für den Bund das Projekt plant. Über die einzelnen Sperrungen werde man rechtzeitig Bescheid geben.

Wann soll das Projekt fertig sein?

Bislang ist das Jahr 2020 für den Abschluss der Bauarbeiten und die Freigabe für den Verkehr eingeplant.

Warum muss die Fußgängerbrücke erneuert werden?

Bislang ist die Fahrbahn nur 15,50 Meter breit. Um sie zu erweitern, muss auch die Bogenbrücke am Freischütz verschwinden. Eine neue Brücke muss nicht nur breiter sein, sondern auch allen Vorschriften der Barrierefreiheit genügen. Die Bauzeit für die neue Brücke dauert ein Jahr. Währenddessen kann die alte Brücke weiter genutzt werden.

Warum soll die Strecke eigentlich ausgebaut werden?

Die Planer erhoffen sich davon eine Entlastung des Verkehrs auf der Hörder Straße. Und eine Entlastung der Anwohner. Vor allem Wirtschaftsverkehr und Berufspendler zwischen Dortmund und der A1 würden von der neuen Trasse profitieren. Aber auch Anlieger würden durch die Beschleunigung auf der Haupttrasse weniger unter dem Verkehr leiden.

Was passiert nach dem Autobahn-Anschluss?

Dafür ist der Landesbetrieb Straßen NRW zuständig. Auch hier gibt es ein Planungsverfahren. Eigentlich sollte das bereits im Frühjahr in den politschen Gremien vorgestellt werden. Hier liegt das Problem in der Erweiterung der beiden Eisenbahnbrücken.

Wer trägt die Kosten für den Bau?

Für das Projekt sind 26 Millionen Euro veranschlagt, die der Bund zur Verfügung stellt. Im Juni hatte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt die Mittel freigegeben.

Seit wann wird an der B236 für diesen Straßenabschnitt geplant?

Bereits 2006 gab es erste Pläne für einen Ausbau. Die scheiterten aber, weil einige Einwendungen von Behörden und Nachbarn zum Grundwasser und zu Lärmschutz berechtigt waren. Dann änderte sich die Verkehrsprognose und zuletzt musste man erneut an den Fahrradwegen und dem Lärmschutz nachbessern.

Wer ist eigentlich die Deges, die dort baut?

Die Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH plant und realisiert Infrastrukturprojekte im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und des Ministeriums für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen. Gegründet war sie, um nach der Deutschen Einheit die Infrastruktur in den neuen Bundesländern auszubauen.

Wann und wo kann ich mich informieren?

Details zum Ausbau stellt die Deges auf einer Informationsveranstaltung am Donnerstag, 12. Oktober, im Freischütz, Hörder Straße 131 vor. Beginn ist um 18 Uhr. Außerdem informiert die Deges auf dieser Internet-Seite.

 

Lesen Sie jetzt