Bahn schließt letzte Lücke in Schallschutzwand

Bergische Straße

Arbeiter, die nachts mit blinkenden Fahrzeugen der Deutschen Bahn auf der Bergischen Straße unterwegs sind, kündigen es an: Die letzte Lücke in der Schallschutzwand, die noch entlang der Gleisstrecke nach Unna-Hamm auf Schwerter Stadtgebiet klaffte, wird in den nächsten Wochen geschlossen.

SCHWERTE

, 15.09.2016, 19:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bahn schließt letzte Lücke in Schallschutzwand

An der Bergischen Straße werden bald die letzten Lücken in der Schallschutzwand geschlossen.

„Zurzeit laufen die ersten Arbeiten“, bestätigte eine Bahnsprecherin in Düsseldorf auf Anfrage. Die Hauptarbeiten auf dem Abschnitt, wo auf 260 Metern Länge noch die Schallschutzwände fehlen, würden dann ab Mittwoch, 5. Oktober, beginnen. Dazu werden Nachtstunden genutzt, in denen die Bahnstrecke gesperrt werden kann. Denn über die Gleise flitzen normalerweise die ICE-Züge nach Berlin. „Bis Jahresende ist alles fertig“, sagte die Sprecherin.

Besonders spektakulär wird es zuvor, wenn Mitte November ein 75 Meter langer Fachwerkträger mit einem Kran in die Baustelle eingehoben wird. Diese Konstruktion war notwendig geworden, als die Bahn die Pläne für die Schallschutzwand in dem Bereich verändern musste. Denn während der Aufbauarbeiten hatte sich herausgestellt, dass der Untergrund an dieser Stelle nicht tragfähig genug war, um die Schallschutzwand auf die übliche Weise zu verankern.

Groß angelegtes Schallschutz-Projekt

In einem groß angelegten Projekt hatte die Bahn 2012 damit begonnen, den Lärmschutz entlang der Schienenstränge in der Ruhrstadt zu verbessern. Zwischen Westhofen und der Schwerterheide wurden Schallschutzwände hochgezogen. In der Regel bestehen sie aus schalldämpfenden Elementen, die zwischen Pfosten montiert sind. In Westhofen wurden teilweise auch mit Steinen gefüllte Drahtkäfige, sogenannte Gambionen, verwendet.

An der Problemstelle an der Bergischen Straße gerieten die Arbeiten 2014 ins Stocken. Das ärgerte Anwohner, die meinten, dass der Zuglärm durch die halbfertige Wand noch lauter geworden sei. Bald ist es damit vorbei.

Lesen Sie jetzt