Bahnhofsumbau in Schwerte startet richtig durch

Fertigstellung 2019

Der Bahnhof in Schwerte ist das 100. Projekt in der Modernisierungsoffensive der Deutschen Bahn. Einige Arbeiten waren bereits gestartet, doch nun ist auch der offizielle Spatenstich erfolgt. Zu dem Großprojekt empfing Schwertes Bürgermeister dann auch hohen Besuch.

SCHWERTE

, 24.10.2016, 16:07 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bahnhofsumbau in Schwerte startet richtig durch

Die Kindergarten-Kinder David, Pavel, Ben, Mira und Sally May waren gekommen, um NRW-Verkehrsminister Michael Groschek (5.v.l.) und die übrige Polit-Prominenz beim ersten Spatenstich am Gleis 3 des Schwerter Bahnhofs zu unterstützen.

Ein wenig groß waren die gelben Schutzhelme noch für David, Pavel, Ben, Mira und Sally May. Beim ersten Spatenstich für die Bahnhofs-Modernisierung wollten die Kindergartenkinder am Montag am Gleis 3 NRW-Verkehrsminister Michael Groschek unterstützen.

Der symbolische Akt blieb schließlich doch einem Profi vorbehalten. Ein Baggerführer in orangener Jacke packte mit dem Greifer fotogerecht eine bereitgelegte alte Holzschwelle. Dass soviel Polit- und Bahn-Prominenz aus Düsseldorf und Berlin zuschaute, hatte einen besonderen Grund: Der Bahnhof Schwerte ist das 100. Projekt der sogenannten Modernisierungsoffensive 2 für Bahnhöfe in NRW. In einer Anschlussmaßnahme sollen bis zum Jahre 2023 weitere 150 Stationen folgen.

Bereits im Vorfeld der Feierstunde waren die Fassade des Bahnhofsgebäudes neu gestrichen und vor dem Eingang zwei Pavillonzelte aufgebaut worden. „Das letzte Mal, dass wir uns so viel Mühe gegeben haben, war, als der Kaiser in Schwerte war“, flachste Bürgermeister Heinrich Böckelühr in Richtung des Verkehrsministers.

Bahnhof soll wieder zu einem Schmuckstück werden

Die Stimmung war gelöst bei dem Termin, den Groschek als „ein gutes Zeichen der Hoffnungen“ bezeichnete. Mustergültig könne man sehen, wie alle Partner zusammenarbeiteten, damit der Bahnhof und sein Umfeld wieder zu einem Schmuckstück werden.

Jetzt lesen

„Wenn er fertig ist, wird Schwerte nochmal einen kräftigen Schub kriegen“, prognostizierte Dr. André Zeug, Vorstandsvorsitzender von DB Station&Service. Derzeit nutzen im Schnitt täglich 6.900 Reisende den Bahnhof, an dem pro Tag 144 Züge halten.

Große Einsteigerzahl in Schwerte

„Die Einsteigezahl ist außergewöhnlich und weit über dem Niveau einer 50.000-Einwohner-Stadt“, sagte Burkhard Bastisch, Geschäftsführer des Nahverkehrs Westfalen-Lippe. Noch mehr Betrieb erwartet er, wenn zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember die Züge auf der Oberen Ruhrtalbahn so getaktet werden, dass Umsteiger in Schwerte die Bahnen nach Hamm und Münster problemlos erreichen können.

Bereits jetzt freigeschaltet hat die Bahn eine kostenlose Handy-App „Bahnhof-live“, in der neben Fahrplänen beispielsweise die Verfügbarkeit von Aufzügen angezeigt wird. In drei Jahren werden dort auch die drei neuen Schwerter Fahrstühle zu den Gleisen auftauchen. 

Barrierefreier Einstieg in alle Züge bis 2019

  • 11 Millionen Euro fließen in die Modernisierung des Schwerter Bahnhofs. Damit ist er eines der drei größten Vorhaben aus dem ersten 100-Bahnhöfe-Programm in NRW.
  • Zum barrierefreien Einsteigen in moderne Züge werden die Bahnsteige auf die aktuelle Standardhöhe von 76 Zentimetern angehoben.
  • Gleichzeitig werden die Bahnsteige von einer Länge von derzeit 400 Metern verkürzt auf 170 (Gleis 1/2), 210 (Gleis 3/4) und 140 Meter (Gleis 5/6).
  • Es gibt neue, kürzere Überdachungen mit Glaselementen, gläserne Windschutz-Wände und neue Bänke.
  • Aufzüge werden anstelle der Treppenaufgänge auf der linken Seite des Gleistunnels (Fahrtrichtung Westhofen) eingebaut. Die Treppen rechts werden erneuert. 
  • Pro Gleis wird mit einer Bauzeit von etwa einem halben Jahr kalkuliert.
  • Fertigstellung ist 2019.

Lesen Sie jetzt