Peter Modrei und Dr. Peter Asmuth von der Bürgerenergiegenossenschaft BG 58 wollen ein Windrad von der Abo-Wind in Ergste übernehmen.
Peter Modrei und Dr. Peter Asmuth von der Bürgerenergiegenossenschaft BG 58 wollen ein Windrad von der Abo-Wind in Ergste übernehmen. © Heiko Mühlbauer
Regenerative Energien

Bürgergenossenschaft will eines der Windräder in Ergste kaufen

Bislang hörte man meist von Gegnern der geplanten Windenergieanlagen in Ergste. Jetzt mischt sich eine Genossenschaft ein, die bislang auf Solarenergie setzt. Sie hat Argumente pro Windkraftanlage.

Um zum Standort der geplanten Winkraftanlagen zu gelangen, muss man zurzeit einen Fußmarsch von gut zehn Minuten einplanen. Denn außer forstwirtschaftlichem Verkehr ist hier kein Auto erlaubt. Und zumindest wenn die Karte stimmt, dann geht es anschließend noch ein gutes Stück querfeldein.

Über 400 Mitglieder betreiben 111 Solaranlagen

Kleine, lautstarke Gruppe von Windkraftgegnern

Kommune kassiert durch neues Gesetz mit

In Iserlohn wird ein Messmast gebaut

Über den Autor
Redakteur
Ist mit Überzeugung Lokaljournalist. Denn wirklich wichtige Geschichten beginnen mit den Menschen vor Ort und enden auch dort. Seit 2007 leitet er die Redaktion in Schwerte.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.