CDU will mehr Behindertenparkplätze am Markt

Parkplatztausch

In Schwerte gibt es 57 Behindertenparkplätze - aber noch nicht immer an den richtigen Plätzen, findet jedenfalls die CDU. Deshalb will sie jetzt mehr Behindertenparkplätze an der Brückstraße und dafür weniger an der Straße Im Reiche des Wassers. Wir erklären, wer dort überhaupt parken darf und was die CDU konkret verändern will.

SCHWERTE

, 09.11.2016, 18:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
CDU will mehr Behindertenparkplätze am Markt

An der Brückstraße gibt es bis jetzt zwei Behindertenparkplätze.

Die CDU wünscht sich mehr Behindertenparkplätze in der Nähe vom Markt. Im Gegenzug könne man vielleicht auf einige Parkplätze an der Straße Im Reiche des Wassers verzichten. Einen entsprechenden Prüfauftrag an die Verwaltung soll der Generationenausschuss am 10. November beschließen.

Doch wer darf eigentlich auf diesen Behinderten-Parkplätzen parken? „Die Vorschriften dazu sind relativ streng“, erläutert Birgit Kalle von der Kreisverwaltung. Ein Schwerbehindertenausweis reicht nicht aus, um den EU-weiten Parkausweis mit dem Rollstuhlsymbol zu erhalten. Man muss den Vermerk „außergewöhnliche Gehbehinderung“ oder Blindheit in seinem Behindertenausweis eingetragen haben. Außerdem können seit 2009 Contergangeschädigte den Ausweis beantragen.

Rund 300 Berechtigte in Schwerte

Für alle anderen, selbst wenn sie einen hohen Beschädigungsgrad im Ausweis eingetragen haben oder zum Beispiel überwiegend auf den Rollstuhl angewiesen sind, gibt es einen orangefarbenen Ausweis: Der berechtigt zwar dazu, gebührenfrei an Parkuhren zu parken oder die Parkzeit zu überschreiten. Behindertenparkplätze darf man damit aber eben nicht nutzen.

Jetzt lesen

Bislang gibt es in Schwerte 57 Behindertenparkplätze für knapp 300 Berechtigte. „Die sind aber über das gesamte Stadtgebiet verteilt“, erläutert Stadtsprecher Alexander Nähle. Zwei davon gibt es auch in der Nähe des Marktes an der Brückstraße. Weitere zwei befinden sich im Parkhaus unter dem Marktplatz.

Anregung aus der Senioren-Union

Bei der CDU ist man sich dennoch sicher, dass ein Parkplatztausch Sinn macht, und formulierte einen Antrag an den Generationenausschuss. „Die Anregung kam aus der Senioren-Union und wurde gerne von der CDU-Fraktion aufgenommen“, so Marco Kordt.

„Wir wissen, dass Behindertenparkplätze standortbezogen gefördert wurden“, so der CDU-Fraktionsvorsitzende, aber beispielsweise Im Reiche des Wassers machen die Behindertenparkplätze nach Auffassung der CDU-Fraktion nicht so viel Sinn wie an der Brückstraße. „Von dort aus ist es ein Katzensprung zum Markt, den Geschäften, St. Viktor und vielen Ärzten“, so Kordt. Im Reiche des Wassers sollten nach Meinung der CDU im Gegenzug einige Behindertenparkplätze dem öffentlichen Parkraum zugeführt werden.

Lesen Sie jetzt