Das blaue Band strahlt nicht mehr

Fußgängerzone

SCHWERTE Während die Laternen der Fußgängerzone glänzen, ist den Bodenleuchten in der Mährstraße das Strahlen vergangen. Das blaue Band aus Leuchtdioden-Strahlern (LED), das im Jahr 2002 bei der Neugestaltung der Einkaufsmeile ins Pflaster eingelassen wurde, ist von dunklen Flecken zerrissen.

von Von Reinhard Schmitz

, 10.12.2009, 16:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit Blechplatten sind einige der zerstörten Bodenleuchten in der Mährstraße abgedeckt, damit sie nicht zu Stolperfallen werden.

Mit Blechplatten sind einige der zerstörten Bodenleuchten in der Mährstraße abgedeckt, damit sie nicht zu Stolperfallen werden.

„Der Auftrag ist raus“, hofft Matthias Becker, bei den Stadtwerken zuständig für die Straßenbeleuchtung, auf eine Reparatur noch in diesem Jahr. Die Metallplatten und Pflastersteine, mit denen die leeren Bodenhülsen vorsorglich abgedeckt worden ist, verschwinden wieder. Probleme mit der Ersatzteilbeschaffung hatten die Maßnahme seit dem Sommer immer wieder verzögert. Denn die 19 Bodenstrahler für die Mährstraße waren ursprünglich von einer Mendener Lampenfabrik speziell angefertigt worden. „Seitdem hat die LED Quantensprünge gemacht“, verdeutlicht Becker. Für die Reparatur mussten deshalb andere Leuchten besorgt werden.

Für die Montage haben sich die Stadtwerke gleichzeitig ein neues System ausgedacht, um Probleme mit eindringender Feuchtigkeit ein für allemal zu beheben. Das Einsetzen der Lampenkörper mit Gießharz soll die Dichtigtkeit der Installation erhöhen, damit die Leuchtdioden ihre schiere Unverwüstlichkeit ausspielen stellen können. Ein- und ausgeschaltet mit den Straßenlaternen, brennen sie rund 4000 Stunden im Jahr. Ein Turnus, den sie rund zehn Jahre lang ohne Auswechslung durchhalten können. „An einigen ist noch nie etwas dran gewesen“, weiß Becker. Es sei denn, Vandalen schlagen zu. Oder unvorsichtige Schneepflüge reißen im Winter die Glasabdeckungen ab. 

Lesen Sie jetzt