Nur rund drei Jahre sollte der Superblitzer ursprünglich auf der A45 in Richtung Frankfurt vor der Baustelle Lennetalbrücke stehen. Am Ende blieb er doppelt so lange.
Nur rund drei Jahre sollte der Superblitzer ursprünglich auf der A45 in Richtung Frankfurt vor der Baustelle Lennetalbrücke stehen. Am Ende blieb er doppelt so lange. © Reinhard Schmitz (A)
Sauerlandlinie

Das Ende des Superblitzers an der A45: Hagen verliert Millionen-Quelle

Erst glaubte die Stadt Hagen, nicht mal die Anschaffung bezahlen zu können. Dann brachte ihr der Superblitzer an der A45 eine Million nach der anderen ein. Jetzt hat er seine Aufgabe erfüllt.

Wie ein Sechser im Lotto war der Superblitzer knapp hinter der Stadtgrenze für die Stadt Hagen. Die Fotos, die er von Temposündern auf der Autobahn A45 vor der Baustelle der Lennetalbrücke schoss, füllten Kasse der Bußgeldstelle mehr als fett.

Die Anlage wurde von einer privaten Firma betrieben

Der schnellste Raser wurde mit Tempo 172 geblitzt

In Hagen sind trotzdem 34 Starenkästen geblieben

Über den Autor
Redakteur
Reinhard Schmitz, in Schwerte geboren, schrieb und fotografierte schon während des Studiums für die Ruhr Nachrichten. Seit 1991 ist er als Redakteur in seiner Heimatstadt im Einsatz und begeistert, dass es dort immer noch Neues zu entdecken gibt.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.