Das ist das neue Programm des Theaters am Fluss

Saisoneröffnung in Schwerte

Die Kulisse des neuen Stücks ist schon aufgebaut. Rehgeweihe und eine altmodische Dekoration sollen die Zuschauer in die passende Stimmung versetzen. Am Freitag beginnt die neue Spielsaison des Theaters am Fluss - direkt mit einer Premiere. Hier gibt es das vielfältige Programm der neuen Spielzeit.

SCHWERTE

, 27.09.2016, 17:31 Uhr / Lesedauer: 3 min
Das ist das neue Programm des Theaters am Fluss

Das Theater am Fluss stellt sein neues Programm vor.

Von Grotesken wie „Adams Äpfel“ bis zu Kinderstücken wie „Der kleine Muck“ reicht das Programm des Theaters am Fluss. Auch das junge Ensemble der Schwerter Spielstätte trifft auf Herausforderungen. „Bei Norway.today geht es um ein schwieriges Thema, das wir unseren Schauspielern zumuten“, sagt Sina Weber, Leiterin des jungen Ensembles. Das Thema Selbsttötung steht im Mittelpunkt von Igor Bauersimas Jugendstück.

Mit dem DRK-Kinderhort und der Musikschule will das junge Ensemble zudem kooperieren. Hortkinder und Musikschüler sollen mit Mitgliedern des jungen Ensembles das Stück „Der kleine Muck“ aufführen. „Das Angebot richtet sich vor allem an Kinder, deren Eltern nicht das Geld für Theater- oder Musikstunden haben“, erzählt Sina Weber. Außerdem gibt es Überlegungen, die Kooperation in der nächsten Saison weiterzuführen.

Die Räumlichkeiten der Schauspieltruppe haben sich auch ein wenig verändert: Im Bühnenbereich gibt es einen neuen beweglichen Horizontvorhang und eine neue Lichtanlage. „Der Traum wäre natürlich ein Bühnenvorhang“, sagt Lothar Schwengler, zweiter Vorsitzender des Vereins. Intendant Lars Blömer ergänzt: „So sind wir aber auch schon glücklich.“ Die Fassade vom Kulturhaus am Bahnhof, Bahnhofstraße 34, wurde neu gestaltet. Dort werden Proben und Workshops des Theaters durchgeführt.

Schließlich kommt es aber darauf an, was auf der Bühne passiert. Neun verschiedene Aufführungen und einen Liederabend erwarten die Schwerter Theatergänger in der Spielzeit 2016/17:

 „Pension Schöller“

Um einen Pensionsbetrieb mit exzentrischen Gästen und einen Gutsbesitzer, der diese für echte Verrückte hält, geht es im Stück „Pension Schöller“. Am Freitag, 30. September, um 19.30 Uhr ist die Premiere. Weitere Termine sind am Samstag, 1., und Sonntag, 2. Oktober. Außerdem am 4., 6., 7., 9. und 10. Oktober.

Goethes "Faust"

Wiederaufgeführt wird der Klassiker „Faust“ von Johann Wolfgang Goethe. „Da gab es vor allem Zuspruch von Schulklassen“, sagt Lars Blömer. Am Freitag, 4. November, um 19.30 Uhr geht es los. Weitere Termine sind am 6., 7., 8. und 10. November.

"Mausefalle"

Der Krimi „Mausefalle“ von Agatha Christie ist vor allem deswegen spannend, weil kaum ein Theatergänger bisher den eigentlichen Mörder der Geschichte bekannt gemacht hat. Deswegen gilt auch hier: „Sagen Sie es nicht weiter“, so die Bitte von Sina Weber. Am Freitag, 25. November, um 19.30 Uhr ist die Premiere. Weitere Termine sind am 27., 28. November und am 1., 2., 3. Dezember.

"Drei Männer im Schnee"

Auch wieder dabei ist die Komödie „Drei Männer im Schnee“ von Erich Kästner. „Die heitere Thematik passt in die Vorweihnachtszeit“, sagt Lars Blömer. Die Verwechslungskomödie wird am Donnerstag, 15. Dezember, um 19.30 Uhr wiederaufgeführt. Weitere Termine sind am 17., 20. und am 22. Dezember.

"Völlig aufgelöst"

Über einen Schüler, der ganz plötzlich, mitten im Unterricht, von der Bildfläche verschwindet, indem er sich auflöst, geht es bei „Völlig aufgelöst“ von Stefan Schroeder. Das Stück feiert am Sonntag, 22. Januar, um 19.30 Uhr Premiere. Weitere Termine sind am 24., 26., 28., 29. und am 31. Januar.

Liebeslieder zum Valentinstag

Zum Valentinstag gibt es am Dienstag, 14. Februar, einen musikalischen Abend zum Thema Liebeslieder um 19.30 Uhr im Lo’Canta, Am Markt 2.

"norway.today"

Ein wenig schwerere Kost gibt es beim Jugendstück „norway.today“ von Igor Bauersima. Julie möchte sich das Leben nehmen und lernt im Internet August kennen, der ähnliche Selbsttötungspläne schmiedet. Zusammen fahren sie zum womöglich letzten Mal nach Norwegen. Premiere ist am Freitag, 3. März, um 19 Uhr. Weitere Termine sind am 4., 5., 7., 9. und 10. März.

"Adams Äpfel"

Die schwarze Komödie „Adams Äpfel“ von Anders Thomas Jensen handelt vom Neonazi Adam, der in einem Sozialstundenprogramm auf den fast schon aggressiv gutmütigen Pfarrer Ivan trifft. Donnerstag, 23. März, um 19.30 Uhr geht es los. Weitere Termine sind am 24., 26., 28., 30., 31. März und am 1. April.

"Das Fest"

Schmutzige Familiengeheimnisse werden im Schauspiel „Das Fest“ von Thomas Vinterberg enthüllt. Am Freitag, 28. April, um 19.30 Uhr ist die Premiere. Weitere Termine sind am 30. April und am 1., 4., 5., 6., 7. Mai.

"Der kleine Muck"

Den Abschluss der Saison bildet die Kooperation mit dem DRK-Kinderhort und der Musikschule. Das Musical-Kinderstück „Der kleine Muck“ von Wilhelm Hauff feiert am Freitag, 9. Juni, um 19 Uhr Premiere. Weitere Aufführungen sind am 11., 16., 18., 20., und 23. Juni. An Samstag und am Sonntag beginnt die Vorstellung schon um 16 Uhr.

Wo überhaupt?
Das Theater am fluss spielt in der Halle 4 der Rohrmeisterei, Ruhrstraße 8.

Lesen Sie jetzt