Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Barkeeper der Rohrmeisterei hat einen Schwerter Gin kreiert: Silent Water

rnSpirituosen

Jetzt hat Schwerte auch einen eigenen Gin. „Silent Water“ heißt das hochprozentige Destillat. Schwerter Wasser ist eine wichtige Zutat.

Schwerte

, 10.11.2018 / Lesedauer: 3 min

Sein Aroma erinnert an einen Hauch von Erdbeeren, Himbeeren, Blaubeeren. Das Schwerter Wasser schmeckt man nicht unbedingt heraus. Trotzdem ist es ein unverzichtbarer Bestandteil beim ersten Schwerter Gin, auf den dessen Schöpfer Lawrence Rodolfo Gonsalves schwört. Und das nicht nur, weil es sein 80-prozentiges Destillat auf die Trinkstärke von immer noch 41 Prozent herabsetzt. Es rundet seine Komposition ab, an der der gelernte Barkeeper lange gefeilt hat. Nicht an seinem Arbeitsplatz in der Rohrmeisterei-Gastronomie, sondern zu Hause. Immer wieder versuchte er neue Zutaten für das Aroma.

Der Geschmack wandelte sich täglich

„Ich habe jeden Tag probiert, wie sich der Geschmack wandelte“, berichtete der 42-Jährige. Bis er nach geschätzt 20 Rezeptversuchen das eine fand, das seinem Wunsch nach einer etwas süßeren Note für die Spirituose entsprach. Destilliert wurde der Gin, den er dem Namen „Silent Water“ gab, schließlich in der Märkischen Spezialitätenbrennerei in Hagen. Die ausgewählten Pflanzen, die der Inder „Botanicles“ nennt, wurden zunächst in Reinalkohol aus Getreide eingelegt. Nach zwei oder drei Tagen konnte diese Mischung gekocht werden, um in dem Destillationsapparat zu dem Gin zu werden.

Geheimes Rezept

„Das Rezept kennen nur der Destillator und ich“, sagte Gonsalves. Seit Donnerstagabend wissen aber einige Schwerter wenigstens, wie es schmeckt. Im Rahmen der Werbegemeinschafts-Aktion „Schwerte – schau mal rein“ schraubte er im Geschäft von Augenoptik Rienhöfer die erste eckige Flasche auf. Aus ihrem Hals strömte eine Duftnote nach Hibiskusblüten, Lavendel und Zitrone den Nasenflügeln entgegen: „Der Gin riecht floral.“

Der Barkeeper der Rohrmeisterei hat einen Schwerter Gin kreiert: Silent Water

In der Märkischen Spezialitätenbrennerei in Hagen brannte Lawrence Rodolfo Gonsalves seinen ersten Schwerter Gin namens „Silent Water“. © Lawrence Rodolfo Gonsalves

Das konnten die Gäste im Vergleich zu ein paar handelsüblichen Gin-Sorten testen, die Gonsalves gleich auf den Verkostungstisch mitgebracht hatte. Der Inder, der seit seinem 18. Lebensjahr in der Gastronomie zu Hause ist, ist ein ausgewiesener Experte seines Fachs. Schon im Alter von 21 Jahren habe er in einem Disney-Park in Florida/USA seinen Barschein gemacht. Seit 2007 kennen die Besucher der Rohrmeisterei sein Gesicht. Dort kann jeder den Schwerter Gin „Silent Water“ auch an der Bar trinken. Oder auch in Halbliter-Flaschen zu je 29 Euro erwerben. Insgesamt sind beim ersten Brand 200 Liter der exquisiten Spirituose entstanden.

Probierabende

Beim Probierabend bei Rienhöfer korrespondierte der Gin man anderen Gaumenfreuden. Ganz besonderen Käse servierte Gastgeberin Madeleine Rienhöfer von der Bauernkäserei Heuser in Dormagen, die einst von ihren Großeltern gegründet und heute von ihrem Onkel weitergeführt wird. „Das sind verschiedene Geschmackssorten, das passt ganz gut“, sagte sie. Außerdem hatte die Rohrmeisterei bunte Platten voller Tomaten mit Mozzarella, Kartoffelsalat-Gläschen mit Mini-Frikadellen sowie allerlei Schnittchen geliefert. Ein Auftakt für die Aktion „Schwerte – schau mal rein“, der Appetit auf mehr machte. Die Reihe findet während des Monats November immer donnerstags in einzelnen Geschäften von Werbegemeinschafts-Mitgliedern statt.

Die nächsten Veranstaltungen am Donnerstag, 15. November: 17 bis 20 Uhr „Weihnachtsdeko und winterliche Inspirationen“, Wohnwelt Reuper, An der Silberkuhle 2, Eintritt frei. 18 Uhr „Literarische Schnittchen“, Café Köhle, Postplatz 7. Genussticket: 5 Euro. Anmeldung erforderlich unter Tel. 18778. 18 Uhr „Feinkost und Fashion“, Tita Shoes & more, Bahnhofstraße 10. Eintritt 5 Euro (einschl. Aperitif und Feinkost-Häppchen).
Lesen Sie jetzt