Der erste Zug nach Norddeich fuhr am Samstag im Bahnhof ab. © Heiko Mühlbauer
Mit Video

Der erste Intercity traf in Schwerte mit Verspätung ein

Ein paar Eisenbahnfans und etliche Zuggäste hatten sich zum ersten Halt des Intercitys nach Norddeich auf dem Bahnhof eingefunden. Sie mussten allerdings ein wenig Geduld mitbringen.

Jahrzehntelang hatte kein Zug im Fernverkehr mehr in Schwerte angehalten. Am Samstag (3. Juli) war es endlich soweit. Der erste Intercity, der über Schwerte nach Norddeich-Mole fuhr, sollte starten. Doch die Premiere begann mit einer Verspätung: Eine technische Störung kündigte die elektronische Hinweistafel am Bahnhof an. Und wies auf etwa zehn Minuten Verspätung hin.

Kurz vor dem Intercity brauste der ICE durch

Die ersten Fahrgäste nahmen es gelassen hin. Später schaltet die Anzeige dann auf einen Zug, der vorgelassen werden musste, als Verspätungsgrund um. Und als kurz vor dem Intercity dann der ICE durch den Bahnhof brauste, fühlt man sich schon wieder an die Zeiten erinnert, als überhaupt kein Fernzug in Schwerte anhielt.

Die Tafel in der Bahnhofshalle zeigte es an: Los ging es mit einer Verspätung. © Heiko Mühlbauer © Heiko Mühlbauer

Doch um 13.09 Uhr fuhr dann der erste IC seit langem im Bahnhof ein und hielt auch. Begleitet von ein paar Fotoapparaten, von Eisenbahnfans, die den historischen Moment im Bild festhalten wollten. Die Fahrgäste sahen überwiegend wie Touristen aus. Kein Wunder bei einer Zugverbindung mit Anschluss an die Fähren zu den Nordseeinseln Juist und Norderney.

Die Tafel in der Bahnhofshalle zeigte es an: Los ging es mit einer Verspätung. © Heiko Mühlbauer © Heiko Mühlbauer

Erst im Winterhalbjahr täglich

Noch fährt der neue Zug aber nur an ausgewählten Wochenenden von Frankfurt aus zur Nordsee. Erst wenn der Fahrplan im Dezember umgestellt wird, hält der Intercity täglich in Schwerte.

Um 13.12 Uhr verließ der erste Intercity wieder Bahnhof auf seinem Weg zur Nordsee.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Ist mit Überzeugung Lokaljournalist. Denn wirklich wichtige Geschichten beginnen mit den Menschen vor Ort und enden auch dort. Seit 2007 leitet er die Redaktion in Schwerte.
Zur Autorenseite
Heiko Mühlbauer