Der historische Bürgermeisterstuhl von 1914 kehrt zurück ins Rathaus

Bürgermeisterstuhl

Vor 106 Jahren wurde das Rathaus gebaut. Zur Erstausstattung gehörte ein Bürgermeisterstuhl. Über die Jahre verlor er an Glanz. Jetzt wurde er restauriert und wird zu einem Abschiedsgeschenk

Schwerte

, 13.04.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Von links: Bürgermeister Dimitrios Axourgos , Norbert Posor, Udo Mulorz und der stellvertretende Bürgermeister Jürgen Paul mit dem historischen Möbelstück.

Von links: Bürgermeister Dimitrios Axourgos , Norbert Posor, Udo Mulorz und der stellvertretende Bürgermeister Jürgen Paul mit dem historischen Möbelstück. © Ingo Rous

Als vor über 100 Jahren das Rathaus gebaut wurde, erhielt der Bürgermeister Emil Rohrmann einen repräsentativen Stuhl. Über den Lauf der Jahrzehnte wetzte sich das Lederpolster allerdings ab. In den 1950-er Jahren wollte die Stadtverwaltung den Stuhl dann auf den Sperrmüll werfen lassen.

Glücksfall brachte den Stuhl zu Jürgen Paul

Der damalige städtische Schreiner brachte es aber nicht übers Herz, den historischen Bürgermeistersitz von 1914 zu zerhacken. Er erkannte den Wert des zur Erstausstattung des Ratsaals gehörenden Stuhls. Über einige Glücksfälle ist der Stuhl dann an den jetzigen stellvertretenden Bürgermeister von Schwerte, Jürgen Paul, geraten.

Der ehemalige Bürgermeisterstuhl ist komplett restauriert worden und kehrt ins Rathaus zurück.

Der ehemalige Bürgermeisterstuhl ist komplett restauriert worden und kehrt ins Rathaus zurück. © Ingo Rous

Der Kraftfahrzeugmeister Bela Joó lernte über seine Tochter den Rathaus-Schreiner kennen. Kurz vor seinem Tod schenkte der ihm den ehemaligen Bürgermeisterstuhl, weil er dessen Freude an Antikem kannte. Joó dachte sich aber, der Stuhl müsse entweder der Stadt oder dem Museum übereignet werden und kontaktierte Jürgen Paul.

Bürgermeisterstuhl als Abschiedsgeschenk

Der stellvertretende Bürgermeister war sofort Feuer und Flamme. Die Polsterei Posor und die Restaurierungsspezialisten der Schwerter Firma Mulorz boten sich an, den repräsentativen Stuhl aus Eichenholz kostenlos zu restaurieren. Mittlerweile ist das Möbelstück fertig und sieht aus wie neu. Deshalb soll es bald wieder Einzug in das Rathaus halten.

Jetzt lesen

Der stellvertretende Bürgermeister Jürgen Paul möchte ihn der Stadt als Abschiedsgeschenk vermachen. Im Oktober will sich Paul, genau wie seine Amtskollegin Ursula Meise, aus seinen politischen Ämtern zurückziehen.

„Der Rückkehr des Bürgermeister-Stuhls aus dem Jahr 1914 als mein Abschiedsgeschenk an die Stadt Schwerte steht nun nichts mehr im Wege“, erklärt Paul. Zudem hoffe er, dass der Ratssaal noch vor Ende der Ratsperiode renoviert ist, damit der restaurierte Stuhl dann zurück ins Rathaus kehren kann.

Lesen Sie jetzt