Der Jakobsweg des Blues: Chris Kramer spielt in den USA mit den Blues-Legenden von früher

SCHWERTE Pinetop Perkins ist 95 Jahre alt, Amerikaner, schwarz und spielt seit seiner Jugend den Blues. Crazy Chris Kramer ist 38 Jahre alt, Deutscher, weiß und spielt ebenfalls seit seiner Jugend den Blues. An ein paar Tagen im Dezember spielten die beiden zusammen den Blues und das auf Deutsch.

von Von Heiko Mühlbauer

, 30.01.2009, 16:40 Uhr / Lesedauer: 2 min
Chris Kramer und Jay B. Elston.

Chris Kramer und Jay B. Elston.

Die Aufnahmen mit den beiden Altmeistern hatten Kramer und sein Team von Deutschland aus klar gemacht. Überraschend war allerdings, dass plötzlich mitten im Studio in Austin James Cotton stand. Die 73 Jahre alte Bluesharp-Legende wollte doch mal sehen, was der Kollege aus Deutschland so drauf hat. "Das war schon ein irres Gefühl", fasst Kramer immer noch bewegt zusammen. Wie einst der legendäre Muddy Waters selbst, gab nun der Bergmannssohn aus Holzen die Einsätze für die Blues-Größen. Noch irrer war die Tatsache, dass man gemeinsam Blues mit deutschen Texten spielte. Den Vätern jener Musik kam das gar nicht komisch vor. "Du machst dein Ding und das ist gut", gab ihm Pinetop Perkins mit auf den Weg.

Und weil das ganze schließlich auch ein persönlicher Jakobsweg war, pilgerte Kramer zum Grab des früh verstorbenen Blues-Gitarristen Duane Allman und spielte dort ein Stück. Begleitet wurde der Schwerter von einem Filmteam, das Auftritte, die Begegnung mit den Legenden seiner Zunft und vor allem die kleinen Momente der Reise festhielt. Wie jenen Augenblick, als sich die Angestellten eines Restaurants aufbauten, um gemeinsam zu tanzen. Nach Aretha Franklins „Respect“, wie einst die Soul-Diva selber – im Film Blues-Brothers. Kern der Reise waren aber die vielen Konzerte in kleinen Clubs, mal mit bekannten Musikern wie den Mitgliedern der James-Brown-Band, mal mit Unbekannten. Und immer spielte Kramer Stücke seiner aktuellen CD "Komm mit", also mit deutschem Text – mit Erfolg, den er selber nicht für möglich gehalten hätte.

Lesen Sie jetzt