Deswegen steht die Stadt Schwerte nicht im Duden

Keine Chance auf Eintrag

Zwischen Schwert und Schwertergeklirr wäre in der am Mittwoch erschienenen 27. Auflage des Duden sicherlich noch Platz für Schwerte gewesen. Doch obwohl sich in der neuesten Auflage jetzt auch Hagen, Herne, Siegen und Castrop-Rauxel tummeln, wird Schwerte absehbar keinen Eintrag bekommen. Wir erklären die Gründe.

SCHWERTE

, 12.08.2017, 08:47 Uhr / Lesedauer: 1 min

Hat Schwerte wirklich keine Chance, in den Duden aufgenommen zu werden?

Nein, denn die Duden-Redaktion hat besondere Aufnahmekriterien für Städtenamen. Die folgen einer gewissen Systematik, wie Dr. Nicole Weiffen, Pressesprecherin des Duden-Verlags, sagt.

Was macht denn eine Stadt für den Duden-Eintrag relevant?

Einzug in den Duden halten hauptsächlich Großstädte. Kleine und mittelgroße Kommunen haben laut Nicole Weiffen nur eine Chance auf einen Eintrag, wenn die Rechtschreibung des Namens für Probleme sorgen könnte. Letzteres ist auch der Grund dafür, dass in die aktuelle Auflage Castrop-Rauxel aufgenommen wurde. Der Name ist schwieriger zu schreiben als Schwerte, so Weiffen.

Wie kommt es dann, dass Großstädte wie Hagen, Siegen, Bergisch Gladbach und Herne erst jetzt im Duden enthalten sind?

Neben Salzgitter, das auch neu in der 27. Auflage ist, waren diese Städte bis jetzt einfach vergessen worden. Ursache dafür ist, dass die wechselnden Duden-Redaktionen seit 1880 immer mal wieder Großstädte eingefügt hatten, aber es noch Lücken gab. „Das ist zeitlich so gewachsen“, sagt Nicole Weiffen.

Hat die Aufnahme der Städte also nichts mit einer Online-Petition zu tun, zu der der WDR aufgerufen hatte?

Die Petition und die Aktionen des WDR haben nichts mit der Aufnahme zu tun, denn die Städte sollten sowieso rein. Das hatte die aktuelle Duden-Redaktion nämlich bereits im April beschlossen.

Was wäre, wenn die Schwerter eine Petition starten würden?

Das würde überhaupt nichts an den Aufnahmekriterien ändern, sagt Weiffen, denn auch „mit lautem Trommeln lässt sich das System der Duden-Redaktion bei der Wörter-Aufnahme nicht beeinflussen“.

Lesen Sie jetzt