Ein Jahr nach der verlorenen Bürgermeisterwahl: Adrian Mork verlässt das Schwerter Rathaus

rnNeue Stelle in Arnsberg

Der Bürgermeister Dimitrios Axourgos und der unterlegene Kandidat Adrian Mork, der weiter im Rathaus sitzt - wie lange geht das gut? Jetzt steht fest: Noch im April endet die Zusammenarbeit.

Schwerte

, 10.04.2019, 15:53 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit neuneinhalb Jahren ist Adrian Mork bei der Stadt Schwerte beschäftigt, seit einigen Jahren nun als Stadtplaner und Fachbereichsleiter, also auf der Ebene direkt unterhalb des Bürgermeisters.

Diese Zeit endet mit dem April 2019. Am 2. Mai tritt Mork seine neue Stelle an: als Zuständiger für Regionalentwicklung des gesamten Regierungsbezirks Arnsberg. Eine Stelle, die neu geschaffen wurde und die es in anderen Regierungsbezirken in Nordrhein-Westfalen noch nicht gebe, wie Mork auf Nachfrage betont.

Nach der verlorenen Bürgermeisterwahl nur noch wenige Auftritte

Schon seit der Wahl im März 2018 hatte es geknirscht im Rathaus zwischen dem SPD-Kandidaten und neuen Bürgermeister Dimitrios Axourgos und Adrian Mork, der als Kandidat für Grüne, CDU und FDP angetreten war, nur bei rund 30 Prozent gelandet war, aber Stadtplaner blieb.

Mork trat öffentlich kaum noch in Erscheinung. Warum? Er selbst möchte sich nicht dazu äußern. Und von Seiten des Bürgermeisters hieß es zu dieser Frage nur knapp und detaillos, die Zusammenarbeit laufe „professionell“.

Jetzt lesen

Busbahnhof, Bahnhofstraße, Wirtschaftsförderung

Jetzt ist der Aufhebungsvertrag unterschrieben. Mork, der in Schwerte aufwuchs und in Kamen lebt, kann im Mai in Arnsberg beginnen. Eine Aufgabe, auf die er sich freue, wie er betont - auch wenn er sich in Schwerte sehr wohl gefühlt habe und gerne an einige Projekte aus den vergangenen Jahren denke.

Ins Detail gehen will Mork nicht. In seine Zeit in Schwerte fielen jedenfalls die Umgestaltung des Zentralen Busbahnhofs, die Neugestaltung der Bahnhofstraße und die Erstellung eines Integrierten Handlungskonzeptes. Auch im Bereich der Wirtschaftsförderung brachte sich Mork an vielen Stellen ein - wenn es etwa um die Expandierung und Ansiedlung von Unternehmen ging.

Adrian Mork kandidierte mehrfach für die Grünen

Mork, der seit jungen Jahren Mitglied bei den Grünen ist und für sie mehrmals an unterschiedlichen Stellen kandidierte, schrieb seinerzeit auch das Ökologische Konzept zum Schutz des städtischen Schwerter Waldes. Speziell ging es um den Schutz alter Buchen und Eichen sowie seltener Tier- und Pflanzenarten.

Als Fachbereichsleiter ist Mork bis Ende April offiziell noch Chef der Rathaus-Bereiche Stadtplanung, Bauordnung und Hochbau/Liegenschaften. Ab Mai soll er in Arnsberg ebenfalls übergreifend handeln. Er werde wohl an der Schnittstelle von Planern, Wirtschaftsförderer und anderen Stellen sitzen, so Mork.

Schwertes Politiker stimmten am Dienstagabend in nicht-öffentlicher Sitzung einstimmig dafür, Morks Arbeitsvertrag aufzuheben.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Elektrifizierungspläne der Bahn

Müssen die neuen Dieseltriebwagen nach Dortmund umweltfreundlichen Elektrozügen weichen?