Michael Zeller liest am Antikriegstag aus seinem Buch „Die Kastanien von Charkiw“

Volontärin
Michael Zeller, Autor von „Die Kastanien von Charkiw“
Von seinen Reisen in die Ukraine berichtet Michael Zeller am 1. September bei seiner Lesung in der Stadtbücherei Schwerte. © Ryszard Kopczynski
Lesezeit

Zum Antikriegstag, am 1. September, liest Schwertes ehemaliger Stadtschreiber Michael Zeller (77) aus seinem Buch „Die Kastanien von Charkiw“, das letztes Jahr im Assoverlag erschien. Er berichtet in der Schwerter Stadtbücherei von seinen Reisen in die Ukraine.

Fast drei Jahrzehnte lang reist Michael Zeller bereits in das osteuropäische Land. Die Stadt Charkiw, das Land und vor allem die Menschen vor Ort beschreibt der Autor in seinem Buch. Im Jahr 2019 lud ihn der ukrainische PEN als ersten Ausländer in die „Literaturresidenz“ nach Charkiw ein.

Der Verband PEN fördert Meinungsfreiheit und die Rechte von Autorinnen und Autoren. Daraufhin verschriftlichte Michael Zeller all seine Erfahrungen und Gedanken, die er während seiner Reisen sammelte.

Über Stimmung, Zeit- und Lebensgefühl in der Ukraine

In „Die Kastanien von Charkiw“ stellt der Autor das große Land und seine Kultur vor. Dabei geht er auf die Situation vor Kriegsbeginn ein. Stimmung, Zeit- und Lebensgefühl wollte Michael Zeller mit seinen Worten festhalten.

Am 6. Oktober wird der 77-Jährige für sein literarisches Gesamtwerk mit dem Georg Dehio-Buchpreis 2022 ausgezeichnet. Vergeben wird dieser vom Deutschen Kulturforum östliches Europa.

Michael Zellers Bezug zu Schwerte

Mit Schwerte hatte der Autor im Übrigen auch abseits seiner 1999 ausgeübten Tätigkeit als Stadtschreiber Berührungspunkte. Zuletzt gab es zu seinem Buch „Mein schöner Ort. Gesänge aus dem deutschen Alltag“ eine passende Ausstellung im Jahr 2019. Im Buch schilderte Michael Zeller in Versform seine Sicht auf Schwerte und die Begegnungen mit den Menschen der Stadt.

Von 19 Uhr bis 20.30 Uhr liest Michael Zeller am 1. September (Donnerstag) in der Stadtbücherei im City Center (2. Etage) und berichtet diesmal von seiner Sicht auf die Ukraine. Einlass ist ab 18.30 Uhr. Weitere Informationen und Anmeldung unter Tel. (02304) 10 48 80 oder per E-Mail an stadtbuecherei@kuwebe.de