Polizei-Großeinsatz in Holzen: Schwerter wollte Lebensgefährten der Ex-Frau töten

Polizei in Schwerte

Wegen familiärer Streitigkeiten wurden am Montag Polizei, Krankenwagen und Feuerwehr nach Schwerte-Holzen gerufen. Die Polizei versuchte Gewalt zu verhindern. Es war nicht der erste Einsatz.

Holzen

, 16.09.2019, 15:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
Polizei-Großeinsatz in Holzen: Schwerter wollte Lebensgefährten der Ex-Frau töten

Wegen eines Familienstreits in Holzen wurden Polizei, Feuerwehr und Notarzt gerufen. © Heiko Mühlbauer

Mit einer SMS hatte ein Schwerter den neuen Lebengefährten seiner Ex-Frau bedroht: Er wolle ihn töten und hätte sich auch schon bewaffnet. Der Familienstreit, der am Montagmittag in Schwerte-Holzen zu eskalieren drohte, löste einen Großeinsatz von Polizei und Rettungsdienst aus. In der Straße Zum Großen Feld waren Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen vor Ort, außerdem war das Gebiet großräumig abgesperrt worden.

Eine erste Anfrage bei der Polizei hatte zunächst ergeben, dass sich „eine Gewalttat innerhalb einer Familie entwickeln könnte“, man versuchte zu intervenieren und zwischen den Parteien zu vermitteln, erklärte Bernd Pentrop, Pressesprecher der Polizeibehörde des Kreises Unna am Montagmittag.

Nachbarn hatten außerdem vor Ort berichtet, es handele sich bei den Betroffenen um einen Mann und eine Frau. Mehrmals innerhalb der vergangenen zwei Wochen sei es zu Streitigkeiten gekommen - auch Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen mussten öfter vor Ort eingreifen.

Polizei konnte den Täter festnehmen

Am Nachmittag gab die Polizei dann erneut Auskunft in einer Pressemitteilung:

Am Vormittag kam die SMS, in der der 47-jährige Schwerter dem neuen Lebensgefährten seiner mit dem Tod gedroht hatte. Außerdem sei er bewaffnet. Polizei, Feuerwehr und Rettungswagen konnten den Täter am Wohnort antreffen und haben ihn anschließend festgenommen. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet, die Ermittlungen dauern an.

Gegen 13 Uhr sei die Situation dann unter Kontrolle gewesen, alle Einheiten von Polizei und Feuerwehr zogen ab, die Straßensperrung wurde aufgehoben.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Elektrifizierungspläne der Bahn

Müssen die neuen Dieseltriebwagen nach Dortmund umweltfreundlichen Elektrozügen weichen?