Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Festival feiert gelungene Premiere

Rohrmeisterei

In der Freude zur Musik sind alle Menschen gleich. Das zeigte am Donnerstagabend InSound, das 1. Schwerter Integrative Musikfestival in der Rohrmeisterei. Mehrere hundert Besucher waren gekommen, um die Kultband KRASS, den Singer-Songwriter Stefan Bauer und das Hamburger Duo "The Living Music Box" zu sehen.

SCHWERTE

von Von Julia Jasper

, 29.10.2010 / Lesedauer: 3 min

Als erstes stellt Stefan Bauer, der Gitarrist von KRASS, sein Soloprojekt vor und beeindruckt das Publikum mit selbst geschriebenen, gefühlvollen Songs. Bald trauen sich die ersten auf die Tanzfläche, klatschen mit und jubeln. Für besonders viel Stimmung sorgt danach das Duo „The Living Music Box“ aus Hamburg, das seinem Namen alle Ehre macht. Mit bunten Krawatten und auffälligen Sonnenbrillen stehen die beiden blinden Musiker auf der Bühne und spielen die Songs, die die Zuschauer ihnen zurufen. Bei „Lemon tree“ und „We like the fire“ herrscht auf der Tanzfläche Gedränge, jubeln nicht-behinderte Besucher gemeinsam mit solchen mit Downsyndrom oder Querschnittslähmung.

Auch beim gelungenen Auftritt der Schwerter Kultband KRASS ist die Stimmun gelöst. Von „Ich war noch niemals in New York“ bis zu „Feel“ von Robbie Williams spielen sie einen bunten Mix an Songs, der beim Publikum gut ankommt. Der unbestrittene Höhepunkt des Abends kommt jedoch in der Zugabe: Spontan bitten die Jungs von KRASS „The Living Music Box“ noch einmal auf die Bühne und die beiden Bands singen zusammen „She loves you“ von John Lennon. Alle Verantwortlichen hoffen nun, dass InSound keine einmalige Aktion bleibt. „Wir haben es extra „1. Schwerter Integratives Musikfestival genannt“, damit deutlich wird, dass es noch weitere geben soll“, gibt Eisenmenger zu. Der Erlös von diesem Jahr kommt der Integrativen Spielgruppe Snappen und der Reha-Schwimmgruppe Wasserteufel zu gute. Wenn sich wieder Sponsoren finden, soll es nächstes Jahr eine Fortsetzung geben.  

Lesen Sie jetzt