Feuerwehr rettet verletzten Bussard auf der Autobahn-Raststätte Lichtendorf-Süd

Feuerwehr Schwerte

Ein verletzter Bussard wurde am Sonntag auf dem Parkplatz des Rasthofes an der A1 entdeckt. Die Feuerwehr kannte eine Adresse, wo der Greifvogel wieder gesundgepflegt wird.

Lichtendorf

, 29.12.2019, 16:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Feuerwehr rettet verletzten Bussard auf der Autobahn-Raststätte Lichtendorf-Süd

Die Feuerwehr brachte den verletzten Bussard in die Pflegestation Paasmühle in Hattingen. © Feuerwehr Schwerte

Wegfliegen konnte der Bussard nicht mehr. Schwach und verletzt kauerte der schöne Greifvogel am Fahrbahnrand der Autobahn-Raststätte Lichtendorf-Süd an der A1. Das blieb glücklicherweise einem Feuerwehrmann aus Witten nicht verborgen, der auf dem Rastplatz einen Stopp einlegen wollte. Von den dortigen Mitarbeitern besorgte er sich einen ausgedienten Pappkarton und fing den Vogel ein. Dann setzte er eine Rettungskette in Gang. Über die Leitstelle der Polizei wurde die Feuerwache Schwerte alarmiert, die einen Wagen losschickte, um das Tier zur Lohbachstraße zu holen.

Pflegestation in Hattingen päppelt den Greifvogel wieder auf

Doch damit nicht genug. Ein Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Schwerte opferte seinen freien Sonntag. Er packte den Bussard in sein Auto und brachte ihn zur Pflegestation Paasmühle in Hattingen. Die Rettungsbehörden kennen diese Einrichtung, die sich seit Jahrzehnten um pflegebedürftige Eulen, Greifvögel und Wasservögel kümmert. Jedes Jahr werden dort zwischen 1000 und 15000 verletzte, kranke oder verwaiste Tiere aufgenommen. Sie werden medizinisch versorgt und gepflegt, bis sie wieder ausgewildert werden können. Auch der Schwerter Bussard erhält die Freiheit zurück, sobald er wieder aufgepäppelt ist. Glücklicherweise war er wohl von Knochenbrüchen verschont geblieben.

Lesen Sie jetzt