Bürgermeister Dimitrios Axourgos empfing auch bei dieser Impfaktion die Impfwilligen vor dem Rathaus. Hier ein Archivbild von einer Aktion im Sommer. © Mühlbauer
Impfaktion

Fragen zur Impfaktion im Schwerter Rathaus: Wer wurde geimpft, wer abgewiesen?

Sind bei der Impfreihenfolge einige gleicher als andere? Nach der Impfaktion im Rathaus gab es Beschwerden von Lesern. Wir haben der Stadt Fragen nach Impfreihenfolge und Geimpften gestellt.

Am Samstag vor Totensonntag fand im Rathaus eine große Impfaktion statt. Geimpft wurde von 9 bis 14 Uhr, Voranmeldungen hatte man nicht vorgesehen. Im Nachgang beschwerten sich Leser bei der Redaktion, dass man zu Beginn der Aktion Menschen, deren Booster-Impfung noch nicht exakt sechs Monate zurück lag, abgewiesen habe; am Ende der Aktion aber auch Menschen geimpft wurden, deren letzter Impftermin noch nicht so lange zurück lag, darunter auch Bürgermeister Dimitrios Axourgos.

Wir haben Fragen zur Impfaktion der Stadt vorgelegt: Hier die Fragen der Redaktion und die Antworten der Stadt im Wortlaut:

Wie viele Menschen wurden bei dem Termin im Rathaus geimpft, wie viele Impfdosen standen zur Verfügung?

Stadt Schwerte: Es wurden 355 Personen geimpft. 70 Dosen standen zur Verfügung, davon wurden 55 verimpft. Die restlichen Dosen können für die zusätzlichen Impfangebote genutzt werden.

Stimmt es, dass Menschen, deren Impftermin noch nicht sechs Monate her ist, wieder nach Hause geschickt wurden?

Stadt Schwerte: Diese Aussage trifft nur bedingt zu. Das Ärzteteam hat im Laufe des Tages entschieden, dass die Regelung, erst sechs Monate nach der Zweitimpfung eine Booster-Impfung zu erhalten, aufgrund des nachlassenden Andranges und der vorhandenen Impfdosen auf mindestens fünf Monate anzupassen.

Wer hat das bestimmt und wer hat den Betroffenen gesagt, dass sie nicht dran kommen?

Stadt Schwerte: Dabei handelt es sich um eine Vorgabe des Kreises Unna, die vor Ort von den Mitarbeiter*innen des Ordnungsamtes kommuniziert wurde.

Wie viele Mitarbeiter der Verwaltung wurden bei dem Impftermin geboostert?

Stadt Schwerte: Diese Zahl ist nicht bekannt. Selbstverständlich konnten auch städtische Mitarbeiter*innen ebenso wie alle Bürger*innen von dem Angebot Gebrauch machen.

Galt auch für sie die Regelung, dass die zweite Impfung mindestens sechs Monate her sein musste?

Stadt Schwerte: Siehe Antwort zu Frage zwei.

Stimmt es, dass auch der Bürgermeister geimpft wurde?

Stadt Schwerte: Obwohl die Entscheidung für oder gegen eine Impfung eine private Angelegenheit ist und zu den persönlichen Gesundheitsdaten gehört, über die grundsätzlich auch ein Bürgermeister keine Auskunft geben müsste, ist Herr Axourgos gerne bereit, diese Frage zu beantworten. Der Bürgermeister hat als Bürger dieser Stadt unter den o.g. Voraussetzungen das Impfangebot ebenfalls wahrgenommen und ruft erneut alle Bürger*innen auf, sich impfen zu lassen.

Anmerkung der Redaktion: Keine Antwort gab es auf die Frage, wann der zweite Impftermin des Bürgermeisters stattgefunden hatte.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Ist mit Überzeugung Lokaljournalist. Denn wirklich wichtige Geschichten beginnen mit den Menschen vor Ort und enden auch dort. Seit 2007 leitet er die Redaktion in Schwerte.
Zur Autorenseite
Heiko Mühlbauer

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.