Frank Neuenfels plaudert über das Dschungelcamp

Schwerter begleitete "den Wendler"

Ein besonderes Abenteuer erlebte Frank Neuenfels. Der Sänger und Moderator aus Schwerte begleitete seinen Freund Michael Wendler, der am RTL-Dschungelcamp teilnahm. Neben spannenden Tagen in Brisbane, Australien, lernte Frank Neuenfels auch die andere Seite der RTL-Show "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" kennen. Im Video plaudert Neuenfels über seine Zeit in Australien.

Schwerte

, 10.02.2014, 19:11 Uhr / Lesedauer: 2 min
Frank Neuenfels plaudert über das Dschungelcamp

DJ Frank Neuenfels berichtet über seine Erlebnisse mit seinem Freund Michael Wendler beim Dschungelcamp Januar 2014 in Australien.

Genau das sah der Fernsehsender RTL aber schließlich als problematisch an, als Michael Wendler nach fünf Tagen freiwillig den Dschungel verlassen sollte. "RTL hat gesehen, dass ich auf Facebook sehr aktiv war. Ich denke, die wollten dem vorbeugen, dass gewisse Infos einfach zu schnell nach draußen getragen werden, bevor die Sendung überhaupt ausgestrahlt wird. Ich musste mein Handy und Laptop abgeben, damit sich RTL davor schützen kann", erzählt Neuenfels.

Aufgrund eines technischen Problems ist das Video etwas unscharf. Wir bitten Sie, die Beeinträchtigung zu entschuldigen. Zwei Tage lang hatte der Schwerter keine Chance, mit Fans, Freunden oder seine Familie zu kommunizieren. Er wurde in ein anderes Hotel gebracht, damit RTL sich die exklusiven Bilder beim ersten Aufeinandertreffen mit Michael Wendler nach seinem Auszug aus dem Camp sichern konnte.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Der kurze Auftritt des Wendlers im Dschungelcamp

Lange hat es der Wendler nicht im Dschungelcamp ausgehalten: Bereits am vierten Tag hat er die Urwald-WG freiwillig verlassen. Zu wenig Essen und zu wenig Hygiene nannte er als Gründe. Andre Heppner aus Castrop-Rauxel hatte den Sänger im Vorfeld als Personal-Trainer betreut, Frank Neuenfels aus Schwerte begleitete ihn als Freund sogar nach Australien. Das kurze Gastspiel von Michael Wendler sehen Sie hier zum Durchklicken. Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de: http://www.rtl.de/cms/sendungen/ich-bin-ein-star.html Foto: RTL Personal-Coach Andre Heppner: Trainer spricht über Wendlers Aus im Dschungelcamp - Ruhr Nachrichten - Lesen Sie mehr auf: http://www.ruhrnachrichten.de/staedte/castrop/Personal-Coach-Andre-Heppner-Wendler-verlaesst-das-Dschungelcamp-Das-sagt-sein-Trainer;art934,2252765#plx1699815157
23.01.2014
/
Hier kann er noch Grinsen: Sänger und selbsternannter "König des Popschlagers" Michael Wendler (41) kurz vor dem Einzug ins Dschungelcamp.© Foto: RTL / Stefan Menne
Der Wendler und die anderen Kandidaten kurz vor der Abfahrt.© Foto: RTL / Stefan Menne
Der Schwerter Schlagersänger Frank Neuenfels hat Michael Wendler als Freund und mentale Unterstützung ins Dschungelcamp begleitet - und das Aus vor Ort mitbekommen. Erlobte den Auftritt seines Freundes und Kollegen vor laufender Kamera und erntete dafür viel Häme. © Foto: Frank Neuenfels
Am ersten Tag musste Michael Wendler die erste Dschungelprüfung zum Thema "Arachnophobie" (Angst vor Spinnen) absolvieren.© Foto: RTL / Stefan Menne
Für die Fitness des Schlagerstars war er zuständig: Der Castroper Andre Heppner hat Michael Wendler fit für den Dschungel gemacht. "Ich hätte gedacht und mir gewünscht, dass Michael länger im Camp bleibt", erklärte der 32-Jährige später.© Foto: Miriam Instenberg
Zudem musste er sich zusammen mit Larissa Marolt einer "Therapie" gegen enge Räume (Claustrophobie) und Reptilien (Herpetophobie) unterziehen.© Foto: RTL / Stefan Menne
Ornithophobie - die Angst vor Vögeln - kennt der Wendler nicht. Er übersteht die Prüfung in nur 22 Sekunden.© Foto: RTL / Stefan Menne
Dann zog der Wendler fast blank. Die folgende Prüfung absolvierte er in Badehose - diesmal ging es um Achluophobie (Angst vor Dunkelheit) und Pnigophobie (Angst vor dem Ersticken).© Foto: RTL / Stefan Menne
Er war rund eine Minute in einer absolut dunklen Kiste, die mit Wasser gefüllt wurde.© Foto: RTL / Stefan Menne
Automysophobie (Angst vor Dreck) wird mit schleimgefüllten Ballons therapiert. Larissa versucht den Stern mit zu treffen - doch dahinter steht Michael Wendler, der so einiges abbekommt.© Foto: RTL / Stefan Menne
Um eine Emetophobie (Angst vor dem Erbrechen) zu überwinden, sollen sie ein fermentiertes - also gegorenes - Ei essen. Für den Wendler kein Problem!© Foto: RTL / Stefan Menne
Eigentlich wollte sich der Wendler im Camp von seiner positiven Seite zeigen und die Vorwürfe widerlegen, er sei arrogant und geldgeil.© Foto: RTL
Ob ihm das gelungen ist? Er selbst ist davon überzeugt.© Foto: RTL
Doch nach nur vier Tagen machte er die Biege: Er rief den Leitsatz der Sendung "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" und verließ freiwillig das Camp. Als Gründe für sein Aus nennt der Wendler: zu wenig Essen und mangelnde Hygiene. "Ich merke, wie ich immer schwächer werde", so der Sänger.© Foto: RTL
Fünf Minuten hat Michael Wendler, um sich von seinen Ex-Mitcampern zu verabschieden. Hier sagt er Jochen Bendel (l.) Tschüss. Bei Twitter wird vorgeschlagen, "den Wendler machen" als festen Ausdruck zu verwenden, wenn man vorzeitig unter fadenscheinigen Gründen nach Hause geht.© Foto: RTL
Den verpassten Komfort holte der Wendler direkt nach und ließ sich im Hotel erst einmal ein Glas Champagner schmecken.© Foto: RTL
Gestärkt durch ein reichhaltiges Essen entspannt der selbst ernannte "König des Pop-Schlagers" am Hotel-Pool.© Foto: RTL
Schlagworte Castrop-Rauxel

Und dieses lief für Frank Neuenfels auch nicht optimal. "Weil mein Stand der Dinge war, dass viele Menschen Michael Respekt gezollt haben. Was ich nicht gesehen habe, waren zwei Sendungen, wo die Stimmung gegen Michael gekippt ist. Diese Infos habe ich absichtlich nicht von RTL bekommen", sagt Neuenfels, der deshalb auch prüfen lässt, ob er den Fernsehsender verklagen kann.  

"Ich war zu dem Zeitpunkt dieser Aussage auch emotional sehr angespannt, weil ich in den ersten Stunden, nach Ausstrahlung des Wendler-Auszuges aus dem Camp, 700 E-Mails von Menschen bekommen habe, in denen ich starken Beleidigungen ausgesetzt war. Das nahm aber täglich immer mehr ab, zumal man jetzt auch weiß, dass ich völlig unwissend in das erste Treffen mit Michael hineingelotst wurde. Die Frage ist dann, ob man nochmal ein großes Fass aufmacht oder, wie in meinem Fall, auch ein wenig stolz darauf ist, ein kleiner Teil der erfolgreichsten Dschungelcamp-Staffel gewesen zu sein."

Den freiwilligen Auszug seines Freundes Michael Wendler aus dem Camp schätzt er ein: "Es war eine Kombination aus allem. Eine Rolle spielten auch die teilweise boshaften Behauptungen der Camp-Bewohner. Der aktuelle Veranstaltungsmanager von Melanie Müller war der ehemalige Veranstaltungsmanager von Michael Wendler. Und die beiden sind nicht im Guten auseinander gegangen. Mit solchen Informationen hat man Melanie Müller auf das Camp vorbereitet. Sie wusste genau, wo Michael seine Schwachstellen hat", sagt Frank Neuenfels.

Lesen Sie jetzt