Freiwilligentag: Viele Projekte für Helfer

SCHWERTE Zum dritten Mal veranstaltet die Börse am Samstag den Freiwilligen-Tag. An insgesamt 20 Projekten in verschiedenen Bereichen können Schwerter dann probehalber einige Stunden ihrer Freizeit opfern, um anderen Menschen zu helfen.

11.06.2008, 19:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Miriam Böse vermittelte im letzten Jahr Selbstverteidigungstechniken.

Miriam Böse vermittelte im letzten Jahr Selbstverteidigungstechniken.

Zu der Zeit, als die „Alten“ jung waren, war vieles anders als heute. Immer wieder hört man „Früher war alles besser!“. Aber ist das wirklich so? Mit dieser Thematik haben sich Schülerinnen und Schüler der Realschule am Bohlgarten beschäftigt. Unter der Leitung von Gerlinde Heinrich, Initiatorin der Schultheatertage, haben sich die Schülerinnen und Schüler Sketche überlegt, die sie den Bewohnern der vier Schwerter Alteneinrichtungen vortragen wollen. Ab 14 Uhr werden die Aufführungen in der Schalterhalle der Sparkasse stattfinden. Auf dem Hin- und Nachhauseweg werden die Seniorinnen und Senioren von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Sparkasse begleitet.

Die Seniorinnen und Senioren, die lieber selbst aktiv werden möchten, können bei einem Spielevormittag ihr Geschick und Spieletalent unter Beweis stellen. Schülerinnen und Schüler des Ruhrtalgymnasiums kommen in die Seniorenheime, um mit den Bewohnern eine Partie Schach, Skat oder „Mensch Ärgere Dich nicht“ zu spielen. Im Klara-Röhrscheidt-Haus wird es musikalisch: Christine Schmerbeck wird mit Verstärkung der grünen Damen vom Ev. Krankenhaus einen musischen Nachmittag gestalten.

Zwei Chorwerkstätten der beiden Schwerter Kantoren, Klaus Irmscher (Ev. Kirchengemeinde) und Michael Störmer (St. Marien), geben sangeslustigen Schwertern die Möglichkeit, ihr musikalisches Talent unter Beweis zu stellen. Zunächst sollen gemeinschaftlich die entsprechenden Lieder ausgewählt und in der Folgezeit in den Schwerter Krankenhäusern, Alteneinrichtungen und ähnlichen Institutionen präsentiert werden. Als einmaligen Service machen sich die Schwerter Optiker auf den Weg in die vier Seniorenzentren der Ruhrstadt, um den Bewohnerinnen „Klare Sicht“ zu verschaffen.  

Lesen Sie jetzt