Gedenken an Corona-Tote am 18. April erstmals auch in Schwerte

Evangelische Kirche

Bundespräsident Frank Walter Steinmeier hat für den 18. April eine Gedenkfeier für die Menschen angekündigt, die an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben sind. Die Ev. Kirche in Schwerte beteiligt sich.

Schwerte

, 11.04.2021, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bundespräsident Frank Walter Steinmeier hat für den 18. April eine Gedenkfeier für die Menschen angekündigt, die an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben sind.

Bundespräsident Frank Walter Steinmeier hat für den 18. April eine Gedenkfeier für die Menschen angekündigt, die an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben sind. © picture alliance/dpa

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat den 18. April als nationalen Gedenktag für die an oder mit Covid-19 gestorbenen Menschen vorgeschlagen. Die evangelischen Kirchengemeinden in Schwerte nehmen den Vorschlag des Bundespräsidenten nun als Anregung, um den verstorbenen Schwertern zu gedenken.

Open-Air-Gottesdienst und Gedenkorte

Die Evangelische Kirchengemeinde Ergste nimmt das Gedenken der Verstorbenen der Corona-Pandemie mit auf in ihren Open-Air-Gottesdienst am 18. April (Sonntag) um 10.30 Uhr. Der Gottesdienst findet auf der Wiese am Alten Pfarrhaus statt.

Die Evangelische Kirchengemeinde Schwerte richtet verschiedene Orte für ein stilles Gedenken oder ein Gebet für die Verstorbenen ein. In der Zeit von 11 bis 18 Uhr soll man an der St. Viktor-Kirche, dem Johanneshaus, der Villigster Kirche sowie auf den evangelischen Friedhöfen in Geisecke und an der Hörder Straße Gelegenheit dazu finden. An allen der genannten Orte werden Bücher ausliegen, in die Gebetsanliegen geschrieben werden können.

Die evangelische Kirchengemeinde Westhofen richtet an den Friedhöfen in Westhofen und Garenfeld im Bereich der Trauerhalle einen Ort des Gedenkens und der Stille ein. Die Bereiche sind von 11 bis 18 Uhr für alle Besucher frei zugänglich.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt