Gefährliche Eichenprozessionsspinner dürfen in Schwerte an einem Ort weiterkriechen

Eichenprozessionsspinner

Am Westhellweg in Schwerte musste der Bauhof am Freitag ein Nest der gefährlichen Eichenprozessionsspinner in Schutzanzügen entfernen. Ein neuer Fund wird nicht entsorgt, aus gutem Grund.

Schwerte

, 13.06.2019 / Lesedauer: 2 min
Gefährliche Eichenprozessionsspinner dürfen in Schwerte an einem Ort weiterkriechen

Mit Atemmaske und Vollschutzanzug beseitigten Mitarbeiter des städtischen Bauhofs das Nest des Eichenprozessionsspinners an einem Straßenbaum am Westhellweg. © Annette Theobald-Block (A)

„Betreten verboten“ heißt es in mehreren Dortmunder Parkanlagen wegen der gefährlichen Raupen. In Bottrop trauen sich Eltern einer Wohnsiedlung kaum noch, ihre Kinder vor die Tür zu lassen. Doch während sich in vielen Städten die Schreckensberichte vom Eichenprozessionsspinner mehren, scheint das Insekt Schwerte bislang weitgehend zu verschonen. „Im innerstädtischen Bereich ist die Raupe nicht mehr gemeldet worden“, berichtete Stadt-Pressesprecher Ingo Rous am Donnerstagmittag.

Mit Schutzanzügen Nester beseitigt

Damit blieb es bei dem bislang einzigen Befall, der in der vergangenen Woche am Westhellweg aufgetreten war. Ausgerüstet mit Schutzanzügen und Atemmasken, hatten Mitarbeiter des städtischen Bauhofs dort mit dem Industrie-Staubsauger ein Nest an einem Straßenbaum beseitigt. Der Auffangbeutel sollte verbrannt werden.

An einer anderen Stelle, weit außerhalb der Bebauung, brauchte die Stadt nicht einzugreifen. „Es gab noch eine Sichtung auf dem Ebberg - mitten im Wald“, sagte Ingo Rous. Dort gehöre soetwas aber zu den üblichen Gefahren, mit denen man im Wald rechnen müsse.

Beim Eichenprozessionsspinner sibd das die leicht brechbaren Brennhaare, mit denen die ganze Haut der Raupen besetzt ist. Der Kontakt kann allergische Reaktionen von Hautausschlägen über Asthma und Bindehautentzündungen bis zum Schock auslösen.

Befall bei der Stadt melden Wer die Raupen des Eichenprozessionsspinners in Schwerte entdeckt, sollte umgehend das städtische Ordnungsamt benachrichtigen unter Tel. (02304) 104352. Außerhalb der Öffnungszeiten des Rathauses ist die Feuerwehr zuständig.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Passanten müssen auf die Straße ausweichen

So will Dieter Schmikowski das Gehweg-Problem an der Wandhofener Straße bekämpfen