Geisecker Apfelsaft von Ehrenamtlichen für Kinder und Bedürftige

Ehrenamt

Apfelsaft von Streuobstwiesen aus Geisecke ist für Kinder aus der Kindertagesstätte „An der Ulme“ und für Besucher der Schwerter Tafel. Möglich machen das Ehrenamtliche.

Geisecke

, 20.09.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Freuten sich über den Besuch von Bürgermeister Dimitrios Axourgos: Udo Edelmeier, Peter Molczyk und Erdmuthe Schulte, die Leiterin der Kita „An der Ulme“.

Freuten sich über den Besuch von Bürgermeister Dimitrios Axourgos: Udo Edelmeier, Peter Molczyk und Erdmuthe Schulte, die Leiterin der Kita „An der Ulme“. © Stadt Schwerte

Udo Edelmeier, Graça Oliveira und Peter Molczyk unterhalten zwei Streuobstwiesen in Geisecke. Aus den Äpfeln der Wiesen wird Apfelsaft gemacht, der Kindern und Bedürftigen zu Gute kommt.

„Es gibt vielfältige Möglichkeiten, etwas für den Naturschutz zu tun“, sagt Bürgermeister Dimitrios Axourgos. „Die Pflege einer Streuobstwiese gehört dazu. Und wenn dann noch so viel Gutes mit den Früchten passiert, verdient das Unterstützung, besonders, wenn Kinder und bedürftige Menschen davon profitieren – mal ganz zu schweigen von dem wertvollen Lebensraum, den Streuobstwiesen für viele Tier- und Pflanzenarten darstellen.“

400 Kilogramm ergeben 125 Liter

Der Bürgermeister hatte den Naturschützern einen Besuch abgestattet, nachdem Udo Edelmeier ihn bei einer Bürgermeistersprechstunde des Stadtoberhauptes in Geisecke auf das Projekt aufmerksam gemacht hatte.

Die Unterstützung misst sich in Litern. Denn das Obst wird zum Stockumer Hofmarkt nach Unna gebracht, wo es eine Hofmosterei gibt. „Rund 700 Killogramm haben wir bereits dort abgegeben“, erzählt Udo Edelmeier. Das hat schon ein Paar Liter ergeben. „400 Kilo Äpfel ergeben in etwa 125 Liter Apfelsaft. Und wir sind noch lange nicht am Ende“.

Helfende Hände erwünscht

Der Saft geht zu gleichen Teilen an die Kita und an die Tafel. Finanziell unterstützt wird das Projekt von der Hausverwaltung Welfens und seiner Geschäftsführerin Tanja Teigeler.

Die Arbeit sei intensiv, berichtet Peter Molczyk. „Helfende Hände sind deshalb erwünscht“, sagt er und verweist auf eine E-Mailadresse, über die eine Kontaktaufnahme möglich sei: u-edelmeier@schwerte.de .

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt